Rückkehr zur Normalität nach der Trinkwasserverschmutzung in mehreren Gemeinden des Saanebezirks

22. Juli 2021 -17h31

Aufgrund der vom Amt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (LSVW) durchgeführten Analysen konnten die für die Bevölkerung der Gemeinde Gibloux geltenden Vorsichtsmassnahmen am 22. Juli 2021 aufgehoben werden. Das Wasser sämtlicher Gemeinden, die letzte Woche von der mikrobiologischen Verunreinigung betroffen waren, darf wieder konsumiert werden. Es sind keine Vorsichtsmassnahmen mehr nötig.

Die Ergebnisse der in den letzten Tagen vom LSVW durchgeführten mikrobiologischen Analysen am kontaminierten Trinkwassernetz haben die Zweifel an der Qualität des Trinkwassers in der Gemeinde Gibloux beseitigt. Die Einwohnerinnen und Einwohner von Gibloux können wieder Leitungswasser trinken; dieses riecht leicht nach Chlor, was aber keine Gefährdung der Gesundheit zur Folge hat. Wir empfehlen, die Hausleitungen (Warm- und Kaltwasser) mehrere Minuten lang zu spülen (zu entwässern), um eine erneute Verunreinigung des Systems auszuschliessen. Besitzerinnen und Besitzer von Filtern oder Wasserenthärtern sollten die betreffenden Geräte, allenfalls mit Unterstützung von Fachleuten, warten, um eine Rekontamination zu vermeiden.

Nach den starken Regenfällen war letzte Woche bei den Selbstkontrollanalysen der Wasserversorger eine Verschmutzung mehrerer Trinkwasserverteilnetze im Saanebezirk festgestellt worden. Da eine Beeinträchtigung der Gesundheit der Konsumentinnen und Konsumenten nicht ausgeschlossen werden konnte, waren in Zusammenarbeit mit den kantonalen Behörden sofort Notfallmassnahmen ergriffen worden.

Die Vorsichtsmassnahmen für die Bevölkerung konnten in den meisten betroffenen Gemeinden bereits am 18. Juli 2021 aufgehoben werden, in der Gemeinde Belfaux am 20. Juli 2021.