2. April 2020 -14h32

Nach den ersten drei Monaten der Meldepflicht für Schaf- und Ziegenhaltende kann eine insgesamt positive Zwischenbilanz gezogen werden, sagt das BUndesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen. Alle Beteiligten unternehmen grosse Anstrengungen, um die neue Herausforderung zu bewältigen.

Das Bild zeigt eine Ziege und ein Schaf
Schaf und Ziege © Alle Rechte vorbehalten - Identitas

In den ersten drei Monaten der Meldepflicht registrierten mehr als rund 12’000 Tierhaltende über 308'000 Schafe und Ziegen bei der identitas AG, der Betreiberin der TVD, teilt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) in einer Pressmitteilung am 2. April 2020 mit. Damit sind rund zwei Drittel aller Schafe und Ziegen in der Schweiz erfasst.

Seit Jahresbeginn wurden ausserdem über 98’700 Geburten gemeldet. Zusätzlich erfassten die Tierhaltenden mehr als 53'000 Zugangs- und Abgangsmeldungen. Rege genutzt wurde auch die Auskunftsstelle (Agate-Helpdesk), etwa für Fragen rund um den zu meldenden Tierverkehr, zu Korrekturen von schon gemachten Eingaben oder für Hilfe bei Bestellungen und der Verwaltung von Ohrmarken. Die Krisensituation rund um das Coronavirus hinterlässt seit Mitte März aber auch in diesem Bereich Spuren. So macht die identitas AG auf ihrer Website darauf aufmerksam, dass es wegen möglicher Internet-Überlastung zu Verzögerungen oder sogar kurzfristigen Ausfällen bei Zugriffen auf die TVD kommen kann. Und Ohrmarkenlieferant Allflex warnte vor möglichen Lieferverzögerungen.

Massenmeldungen vereinfachen

Im Zuge der grossen Umstellung, welche die TVD-Meldepflicht mit sich brachte, ist es vereinzelt vorgekommen, dass die elektronische Ohrmarke beim Markieren beschädigt wurde. Auch gab es einige Fälle von Infektionen nach der Markierung von adulten Tieren. Das Anbringen von Ohrmarken ist ein kleiner chirurgischer Eingriff, der sorgfältig ausgeführt werden muss.

Mit Blick auf die anstehende Sömmerung werden ab April 2020 die Möglichkeiten für Massenmeldungen erweitert. Tierhaltende können in der TVD die Zu- und Abgangsmeldungen für viele Tiere gleichzeitig erledigen. Auch wird ab Anfang April die  Schnittstelle «AnimalTracing» für Schafe zur Verfügung stehen. Sobald Drittanbieter ihre Systeme an diese Schnittstelle anbinden, können Meldungen aus Drittsystemen an die TVD gemacht werden. Ferner ist ab 1. Juli 2020 auch auf den Schafmärkten ein vereinfachtes Melden möglich.

Mit der von Proviande und identitas AG entwickelten Informatiklösung «Nationales SchafmarktProgramm NASP» können auf allen öffentlich überwachten Schlachtschafmärkten vereinfacht Zu- und Abgangsmeldungen an die TVD gemacht und Begleitdokumente erstellt werden.

Mehr Informationen finden Sie auf der BLV Website und unter der Adresse schafeziegen.ch