Der Staatsrat unterstützt die Anpassung der nationalen Covid-Test-Strategie und macht einige Vorschläge zur Anpassung

17 August 2021 - 14H57

Insgesamt unterstützt der Staatsrat die vom Bund in die Vernehmlassung gegebene Anpassung der nationalen Teststrategie. Dennoch gibt es einige Abweichungen im Bereich der Jugend sowie bei den sozialen, kulturellen und sportlichen Aktivitäten.

Der Freiburger Staatsrat unterstützt die Anpassung der nationalen Teststrategie, die das Ende der Kostenerstattung für individuelle präventive Antigentests am 30. September 2021 vorsieht. In ihrem Positionspapier hat die Freiburger Regierung dem Bund einige Punkte mitgeteilt, die sie gerne geändert sehen würde. Der Staatsrat :

 

  • schlägt vor, das Höchstalter für kostenlose Tests für asymptomatische, nicht geimpfte Personen von 12 auf 16 Jahre anzuheben. Dies würde den Impfempfehlungen für diese Altersgruppe entsprechen.
  • unterstützt die weitere Finanzierung von Wiederholungstests in Schulen und Unternehmen. Er ist der Ansicht, dass die Finanzierung von Wiederholungstests (maximal drei Tests) auch auf Lager mit oder ohne Übernachtung ausgedehnt werden sollte, wenn Jugendliche unter 18 Jahren daran teilnehmen.
  • ist der Ansicht, dass die Kosten für die Tests für validierte und angekündigte Veranstaltungen bis Ende 2021 finanziert werden sollten, da diese in der Vorbereitung weit fortgeschritten sind.

Der Staatsrat begrüßt jedoch allgemein die Anpassung der nationalen Teststrategie.


Einzelheiten zum Standpunkt des Staatsrates finden Sie in der Beilage.