Der Staatsrat traf Bundesrätin Viola Amherd

30 März 2021 - 07H27

Die Freiburger Regierung traf heute Bundesrätin Viola Amherd, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), per Videokonferenz zu einem Arbeitsgespräch. Wichtige aktuelle Themen wie die Zukunft der Poya-Kaserne und die Anschaffung neuer Kampfflugzeuge wurden diskutiert.

Die Regierung nutzte dieses Treffen, um mit der Vorsteherin des VBS die Zukunft der Poya-Kaserne zu besprechen. Nach der aktuellen Planung des VBS soll der Umzug der Kaserne im Jahr 2023 erfolgen, der Abzug im Jahr 2024. Diskutiert wurde auch über die Renovierung des Schiessplatzes der Armee in Forel, der sich am Ufer des Neuenburgersees inmitten der Naturschutzgebiete am Südufer des Sees befindet.

Die Vorsteherin des VBS hat klar angekündigt, den Frauenanteil in der Armee erhöhen zu wollen. Die Regierung konnte über die möglichen Folgen für den Kanton Freiburg sprechen.

Auch der Stand der Anschaffung neuer Kampfflugzeuge wurde besprochen. 30 % der Kompensationsgeschäfte sollten in der Westschweiz zu Buche schlagen. Die Regierung bittet darum, dass sich der Bund bemüht, genügend Partnerinnen und Partner in der Westschweiz, insbesondere im Kanton Freiburg, zu finden.