Mehrere Anhaltungen nach rund zwanzig Diebstählen in Freiburg und Estavayer-le-Lac

24 Januar 2022 - 10H08

Im Laufe des letzten Sommers klärte die Kantonspolizei über zwanzig Einbrüche auf, die in Freiburg und Estavayer-le-Lac begangen worden waren. Die Ermittlungen führten zur Anhaltung des Haupttäters sowie mehrerer seiner Komplizen. Das Jugendgericht und die Staatsanwaltschaft eröffneten eine Strafuntersuchung.

Zwischen Juni und Juli 2021 wurde die Kantonspolizei wegen zwei Serien von Einbruchdiebstählen, Einschleichdiebstählen und versuchten Diebstählen in Geschäften, Cafés, Restaurants, Privatwohnungen und anderen Gebäuden in Freiburg und Estavayer-le-Lac angefordert.

Die getätigten Ermittlungen führten zur Identifizierung und Anhaltung von sieben mutmasslichen Tätern im Alter von 16 bis 21 Jahren. Der Haupttäter, der auch der Jüngste war, wurde in Untersuchungshaft genommen. Bei seinen Einvernahmen gestand er insgesamt 22 Diebstähle und versuchte Diebstähle in Freiburg und Estavayer-le-Lac in nicht einmal einem Monat, meist allein und einige Male in Begleitung von Komplizen.

Das Diebesgut, geschätzt auf über CHF 26'000.-, bestand hauptsächlich aus Bargeld und verschiedenen Gegenständen. Die Höhe des Schadens, der bei den Einbrüchen und Einbruchsversuchen entstanden ist, konnte nicht eruiert werden.

Aus ermittlungstechnischen Gründen wurde der mutmassliche Haupttäter vom Jugendgericht vorübergehend in Untersuchungshaft genommen. Seither wurde er wieder freigelassen. Die Strafuntersuchung wird fortgesetzt. Derzeit können keine weiteren Informationen zu diesem Fall erteilt werden.