23. Oktober 2020 -13h25

Das Tierseuchen-Einsatzteam des Kantons Freiburg folgte am 22. Oktober einer neuen Schulung um sich auf die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest vorzubereiten. Das Virus, welches in den letzten Monaten in Polen und Nordostdeutschland aufgetreten ist, nähert sich immer mehr der Schweiz. Für Grégoire Seitert, Kantonstierarzt und Vorsteher des Amtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (LSVW), ist es nur eine Frage der Zeit, bis das Virus auch die Schweiz erreicht.

Les membres de l'équipe d'intervention se changent
Agrandir Les membres de l'équipe d'intervention se changent © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
Les membres de l'équipe d'intervention se changent
Le périmètre de la porcherie est bouclé
Agrandir Le périmètre de la porcherie est bouclé © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
Le périmètre de la porcherie est bouclé

Szenario der Übung, welche irgendwo auf dem Land im Kanton Freiburg stattfindet: es besteht der Verdacht auf mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) infizierte Schweine auf einem Betrieb. Das Tierseuchen-Einsatzteam, dem unter anderem Experten, amtliche Tierärzte des LSVW sowie Landwirte aus dem Kanton angehören, riegelt das Gebiet ab und entnimmt Proben von den toten Tieren (Tierarzt). Eine mit einer Wärmebildkamera ausgestatteten Drohne überfliegt das Gebiet, um andere, möglicherweise infizierte Schweine aufzuspüren.

Diese Simulation eines Infektionsgeschehens dauert mehrere Stunden. Das Einsatzteam muss sich ausrüsten, das Kommandozelt und die Desinfektionsduschen aufgestellt und Organproben von den Wildschwein- und Frischlingskadavern, die bei der Übung die infizierten Schweine repräsentieren, entnommen werden. Anlässlich der ganzen Übung wurden die zur Eindämmung des Covid-19 erlassenen Massnahmen eingehalten; zum diesem Zweck wurde auch die Zahl der eingeladenen Beobachter reduziert.

In einer realen Situation müsste das Team, mit Hilfe der Landwirte auf den betroffenen Betrieben, auch alle Schweine an Ort und Stelle töten, um eine Kontamination durch diese hochansteckende Tierseuche ausserhalb der Sperrzone zu vermeiden, was einige Stunden dauern könnte. Die Kadaver müssten danach vorsichtig in einem versiegelten Anhänger zum Verbrennungsort transportiert werden. Zum Schluss würden die Reinigungs- und Vordesinfektionsarbeiten vom Kantonstierarzt verifiziert, um eine Ansteckung ausserhalb des Krankheitsherdes zu vermeiden.

Die Krankheit weist eine hohe Sterblichkeitsrate auf und trifft alle Schweinegattungen, Hausschweine und Wildschweine, ohne jedoch eine Gefahr für den Menschen darzustellen. Die Übertragung findet durch direkten oder indirekten Kontakt sowie durch Verfütterung von Abfällen oder Fleischresten statt.

Montage de la tente de commandement de près de 200 kg
Agrandir Montage de la tente de commandement de près de 200 kg © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
Montage de la tente de commandement de près de 200 kg
Montage de la douche pour la désinfection du personnel
Agrandir Montage de la douche pour la désinfection du personnel © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
Montage de la douche pour la désinfection du personnel
Cadavres de sanglier et marcassin infectés
Agrandir Cadavres de sanglier et marcassin infectés © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
Cadavres de sanglier et marcassin infectés
Prélèvements d'organes sur les cadavres
Agrandir Prélèvements d'organes sur les cadavres © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
Prélèvements d'organes sur les cadavres
Première désinfection après contact avec les animaux infectés
Agrandir Première désinfection après contact avec les animaux infectés © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
Première désinfection après contact avec les animaux infectés
Habits et objets en contact avec la PPA sont isolés
Agrandir Habits et objets en contact avec la PPA sont isolés © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
Habits et objets en contact avec la PPA sont isolés
Le drone est notamment équipé d'une caméra thermique
Agrandir Le drone est notamment équipé d'une caméra thermique © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
Le drone est notamment équipé d'une caméra thermique
Images en direct du drone qui survole la zone de protection
Agrandir Images en direct du drone qui survole la zone de protection © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - SAAV - LSVW
Images en direct du drone qui survole la zone de protection
La caméra du drone, vue sur site
Agrandir La caméra du drone, vue sur site © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
La caméra du drone, vue sur site
La caméra thermique du drone
Agrandir La caméra thermique du drone © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
La caméra thermique du drone
Le chef du SAAV détaille le contexte de l'exercice © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - SAAV - LSVW
News-Liste