Vor der Anmeldung zur Arbeitslosigkeit

Ihnen wurde gekündigt? Nachdem Sie den ersten Schock verdaut haben, sollten Sie an drei wichtige Dinge denken, bevor Sie sich arbeitslos melden: Beginnen Sie mit der Suche nach einer neuen Stelle, prüfen Sie Ihre Kündigungsfrist und lassen Sie Ihr Arbeitszeugnis erstellen.

Achtung: Aufgrund der Coronavirus-Epidemie wurden einige Bestimmungen der Arbeitslosenversicherung geändert!

Arbeitslosigkeit und Coronavirus

DIE RAV SIND WEITERHIN GESCHLOSSEN
Auch wenn die Schalter der Kantonsverwaltung am 11. Mai wieder geöffnet werden, bleiben die RAV für Besucher bis auf Weiteres noch geschlossen. Die Mitarbeitenden der RAV stehen Ihnen per Telefon oder E-Mail zur Verfügung.

WIEDERERÖFFNUNG DER ARBEITSMARKTLICHEN MASSNAHMEN AM 18. MAI

  1. Die arbeitsmarktlichen Massnahmen (Kurse, Praktika, SEMO, Programme zur vorübergehenden Beschäftigung usw.) können ab dem 18. Mai 2020 wieder Stellensuchende empfangen.
  2. Der Gesundheitsschutz in den Massnahmen wird gewährleistet. Auch besonders gefährdete Stellensuchende können einer arbeitsmarktlichen Massnahme zugewiesen werden, ausser sie legen ein Arztzeugnis vor. 
  3. Die Anbieter werden die Stellensuchenden kontaktieren, deren arbeitsmarktliche Massnahme am 16. März unterbrochen wurde oder die an diesem Tag eine Massnahme beginnen sollten, um sie über die verschiedenen Modalitäten zu informieren (neue Daten, Sicherheitsvorschriften).
  4. Die Personalberaterinnen und Personalberater werden die Stellensuchenden kontaktieren, die ab dem 18. Mai 2020 eine Massnahme beginnen werden.

Anmeldung zur Arbeitslosigkeit: Die Anmeldungen erfolgen per Telefon oder per E-Mail.

  • Per Telefon: Kontaktieren Sie Ihr RAV zu den üblichen Öffnungszeiten.
  • Per E-Mail: Laden Sie das Anmeldeformular herunter und schicken Sie es zusammen mit einer Kopie Ihres Identitätsausweises und einer Kopie Ihres AHV-Ausweises per E-Mail oder per Post an Ihr RAV.

Arbeitslosenentschädigung: Alle Stellensuchenden, die Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung haben, erhalten maximal 120 zusätzliche Taggelder. Mit dieser Massnahme sollen Aussteuerungen während der Coronavirus-Krise vermieden werden. 

Beratungs- und Kontrollgespräche: Ihre Personalberaterin bzw. Ihr Personalberater wird Sie persönlich per Telefon kontaktieren, um diese Gespräche durchzuführen.

Arbeitsbemühungen: Ihre Pflichten im Zusammenhang mit der Stellensuche bleiben weiterhin bestehen! Allfällige neue Modalitäten (z.B. Anzahl Arbeitsbemühungen) werden beim telefonischen Gespräch mit Ihrer Personalberaterin bzw. Ihrem Personalberater festgelegt. Die Nachweise Ihrer Arbeitsbemühungen müssen spätestens einen Monat nach Ende der Krisensituation eingereicht werden (die monatliche Einreichung bleibt jedoch weiterhin möglich).

Vor der Arbeitslosigkeit
Vor der Arbeitslosigkeit © Alle Rechte vorbehalten
1. Stellensuche

Sie müssen bereits vor dem ersten Tag der Arbeitslosigkeit mit der Stellensuche (2 bis 3 Bewerbungen pro Woche) beginnen, d.h.:

  • bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag: während der Kündigungsfrist;
  • bei einem befristeten Arbeitsvertrag: während den letzten drei Monaten des Arbeitsverhältnisses;
  • bei einem Saisonvertrag: während den letzten drei Monaten des Arbeitsverhältnisses;
  • bei temporären Einsätzen: während den ersten drei Monaten des Einsatzes. Wenn der Einsatz länger dauert, können Sie die Stellensuche
    vorübergehend unterbrechen und wieder aufnehmen, sobald Sie die Kündigung erhalten;
  • wenn Sie nach dem Abschluss einer Ausbildung eine Stelle suchen: sobald Sie Kenntnis von Ihren Prüfungsergebnissen erhalten haben;
  • in allen übrigen Fällen: während den letzten drei Monaten vor Ihrer Anmeldung (z.B. im Falle eines Auslandaufenthalts).

Achtung! Bewahren Sie den Nachweis Ihrer Arbeitsbemühungen sorgfältig auf (Bewerbungsschreiben, Spontanbewerbungen usw.). Wenn Sie diese Nachweise nicht erbringen können, kann Ihr Anspruch auf Entschädigungsleistungen der Arbeitslosenversicherung vorübergehend eingestellt werden.

Tipps für die Verbesserung Ihrer Bewerbung erhalten Sie auf der Seite «Arbeitslosigkeit: Eine neue Stelle finden».

Sie müssen bereits vor dem ersten Tag der Arbeitslosigkeit mit der Stellensuche (2 bis 3 Bewerbungen pro Woche) beginnen

2. Wurde die Kündigungsfrist eingehalten?

Falls sie nicht in Ihrem Vertrag festgelegt wurde und falls kein Gesamtarbeitsvertrag zur Anwendung kommt, richtet sich die Kündigungsfrist nach dem Obligationenrecht:

  • Während der Probezeit: 7 Tage auf das Ende irgend eines Tages.
  • Im ersten Dienstjahr: 1 Monat auf das Ende eines Monats
  • Vom 2. bis zum 9. Dienstjahr: 2 Monate auf das Ende eines Monats
  • Ab dem 10. Dienstjahr: 3 Monate auf das Ende eines Monats

Bei Krankheit, Unfall, Schwangerschaft oder Militär-, Zivil- oder Zivilschutzdienst gilt ein besonderer Kündigungsschutz.

Wurde Ihre Kündigungsfrist nicht eingehalten? Informieren Sie Ihren Arbeitgeber unverzüglich per Einschreiben, dass Sie weiter arbeiten wollen.

Sie können sich bereits während der Kündigungsfrist stellensuchend melden. So können Sie von den Ratschlägen Ihres RAV bei der Vermittlung und der Stellensuche profitieren.

3. Arbeitszeugnis

Ein gutes Arbeitszeugnis ist bei der Stellensuche besonders wertvoll.

  • Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, Ihnen unabhängig vom Grund Ihres Weggangs ein Arbeitszeugnis auszustellen.
  • Das Zeugnis umfasst mindestens den Namen des Unternehmens und der Arbeitnehmerin bzw. des Arbeitnehmers, das Geburtsdatum, den Heimatort sowie die Art der geleisteten Arbeit und die Dauer der Anstellung.
  • Gewöhnlich ist das Zeugnis aber ausführlicher und enthält eine detaillierte Beschreibung des Aufgabenhefts der Arbeitnehmerin bzw. des Arbeitnehmers, Angaben über die Qualität der geleisteten Arbeit und das Verhältnis zu den Arbeitskollegen und Vorgesetzten.
  • Zögern Sie nicht, vom Arbeitgeber eine Änderung zu verlangen, falls Sie mit dem Zeugnis nicht einverstanden sind.

Ähnliche News