Freiburger Gebäudeprogramm: Rückkehr zur ursprünglichen Form ab dem 10. Dezember 2021

09 Dezember 2021 - 09H33

Das Freiburger Gebäudeprogramm, das im Rahmen des COVID-19-Wiederankurbelungsplans verstärkt wurde, nimmt ab heute wieder seine ursprüngliche Form an. Der Plan sah einen zusätzlichen Betrag vor, um die Förderbeiträge bis am 31. Dezember 2022, oder solange die Mittel reichen, um 50 % zu erhöhen. Diese Mittel sind nun aufgebraucht. Ab sofort gelten somit wieder die ursprünglichen Beitragssätze für das Gebäudeprogramm. Es bleibt dennoch sehr attraktiv für Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer, die ihr Gebäude sanieren oder ihr Heizungssystem ersetzen möchten.

Mit den bisher beim Amt für Energie (AfE) eingegangenen Fördergesuchen, den bereits ausgestellten Beitragszusicherungen und den in Bearbeitung befindlichen Dossiers wird der im Rahmen des Wiederankurbelungsplans gewährte Betrag vollständig aufgebraucht. Über die Resultate dieses Plans wird im ersten Quartal 2022 im Detail Bilanz gezogen.

Die bis heute eingereichten Fördergesuche werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt und dies nur, wenn sie vollständig sind und die Formulare komplett ausgefüllt wurden. Für die zurzeit in Bearbeitung befindlichen Dossiers bedeutet dies, dass die Eigentümerinnen und Eigentümer bei fehlenden Informationen gebeten sind, die verlangten Unterlagen umgehend einzusenden, da sie andernfalls nicht vom erhöhten Beitragssatz des Wiederankurbelungsplans profitieren können.

Zur Erinnerung: Mit Erhalt der Beitragszusicherung haben die Eigentümerinnen und Eigentümer zwei Jahre Zeit, um die Arbeiten durchzuführen. Die gesamten zugesicherten Beträge werden also spätestens Ende 2023 ausgezahlt sein.

Folglich nimmt das Freiburger Gebäudeprogramm ab heute Freitag, 10. Dezember 2021, wieder die Form an, die am 1. Januar 2020 in Kraft war (Aufhebung der im Rahmen des Wiederankurbelungsplans gewährten Erhöhung der Beiträge um 50 % für alle Massnahmen). Das Gebäudeprogramm wird grundsätzlich mindestens bis 2025 fortgesetzt, und zwar in dem Umfang, den die Mittel des kantonalen Energiefonds zulassen.

Alle Informationen zum Freiburger Gebäudeprogramm sind erhältlich unter: www.fr.ch/afe/foerderung.