Lead
Alles zum Thema Coronavirus: Symptome, Hygiene- und Verhaltensregeln, Vorgehen bei Symptomen oder bei Kontakt mit einer infizierten Person, psychologische Unterstützungsmöglichkeiten, Informationen für Gesundheitsfachpersonen

HOTLINE GESUNDHEIT

Infoline Bundesamt für Gesundheit BAG: 058 463 00 00 – Täglich von 6 bis 23 Uhr

Hotline Gesundheit des Kantons: 084 026 1700 – Täglich von 9 bis 17 Uhr – Kostenpflichtiger Anruf (Verbindungskosten)  auch Fragen zur Impfung, Gesundheit und für Gesundheitsfachleute

  • Rufen Sie bei gesundheitlichen Problemen in Zusammenhang mit COVID-19 zuerst Ihre Hausärztin/ Ihren Hausarzt an. 

Sie können sich auch per E-Mail an folgende Adresse wenden: covidtracing@fr.ch. Wegen der hohen Infektionsraten kann die Antwort auf schriftliche Fragen länger dauern. Wir danken im Voraus für Ihr Verständnis.

INFORMATIONEN ZUR COVID-19-IMPFUNG

 

Übertragung, Symptome, Verlauf und besonders gefährdete Personen

Wie wird das Virus übertragen?

Das Virus überträgt sich am häufigsten bei engem und längerem Kontakt , z. B. wenn man zu einer infizierten Person weniger als 1,5 Meter Abstand hat und dabei keine Schutzmassnahmen eingehalten werden. Je länger und enger dieser Kontakt ist, desto grösser ist das Risiko einer Ansteckung. Das Virus wird wie folgt übertragen:

  • Atmet, spricht, niest oder hustet die infizierte Person, können virenhaltige Tröpfchen direkt auf die Schleimhäute von Nase, Mund oder Augen von anderen Menschen in unmittelbarer Nähe (<1,5 m) gelangen. 

  • Eine Übertragung durch Aerosole ist über kurze Distanzen oder auch über weitere Distanzen möglich. Diese Art der Übertragung findet vor allem in kleinen und schlecht belüfteten Innenräumen statt, in denen sich Aerosole über längere Zeit anreichern können. Dies kann vor allem bei Aktivitäten eine Rolle spielen, die eine verstärkte Atmung erfordern, z.B. bei körperlicher Arbeit, Sport, lautem Sprechen und Singen. 

  • Wenn infizierte Personen husten und niesen, gelangen ansteckende Tröpfchen auf ihre Hände oder auf benachbarte Oberflächen. Eine andere Person könnte sich anstecken, wenn sie diese Tröpfchen mit den Händen aufnimmt und anschliessend Mund, Nase oder Augen berührt. 

Welches sind die Krankheitssymptome?

Das Coronavirus kann sehr unterschiedliche Krankheitssymptome zeigen. Die häufigsten Symptome sind: 

  • Symptome einer akuten Atemwegserkrankung (Halsschmerzen, Husten [meist trocken], Kurzatmigkeit, Brustschmerzen)
  • Fieber
  • Plötzlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns
  • Kopfschmerzen
  • Allgemeine Schwäche, Unwohlsein
  • Muskelschmerzen
  • Schnupfen
  • Magen-Darm-Symptome (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen)
  • Hautausschläge

Die Krankheitssymptome sind unterschiedlich stark und können je nach Virusvariante variieren. Sie können auch leicht sein. Bereits ein Schnupfen kann eine Infektion bedeuten. Ebenfalls möglich sind Komplikationen wie eine Lungenentzündung.

Informationen zu den Langzeitfolgen von Covid-19 finden Sie auf der BAG-Website.

​​​​​Wie verläuft die Krankheit?

Erkrankungen mit dem Coronavirus können sehr unterschiedlich verlaufen

  • Manche Menschen haben gar keine Symptome. Sie wissen dann nicht, dass sie angesteckt sind und können deshalb das Coronavirus unbemerkt an andere Personen weitergeben.

  • Eine grosse Mehrheit mit einer Ansteckung zeigt einen milden Krankheitsverlauf. Das heisst, sie haben Symptome, die mild bleiben und nur wenige Tage anhalten.

  • Bei manchen Personen verschlimmern sich die Symptome und sie benötigen eine Behandlung im Spital. Ein schwerer Verlauf kann in jedem Alter auftreten: Bei Kindern und Jugendlichen ist er sehr selten. Besonders gefährdete Personen haben hingegen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf. 

    Nach einer Erkrankung am Coronavirus verspüren einige Personen häufig über Wochen oder Monate Folgen der Krankheit. Informationen zu den Langzeitfolgen von Covid-19 finden Sie auf der BAG-Website.

  • Bei einigen Personen verschlimmern sich die Atemwegs-Symptome derart, dass sie eine intensivmedizinische Behandlung benötigen. Dann werden sie zur Unterstützung der Lungenfunktion maschinell beatmet.

  • Mehr Informationen zur Krankheit COVID-19 auf der BAG-Website

Wer ist besonders gefährdet?

Für bestimmte Personen kann die Ansteckung mit dem Coronavirus gefährlich sein, denn bei ihnen kann die Erkrankung schwer verlaufen. Besonders gefährdet sind:

  • Das Risiko für einen schweren Verlauf bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus steigt mit zunehmendem Alter. Ab einem Alter von 50 Jahren erhöht sich zudem die Hospitalisierungsrate. Auch Vorerkrankungen erhöhen das Risiko zusätzlich.

  • Schwangere weisen bei einer Erkrankung an COVID-19 ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf auf.

  • Erwachsene Personen mit Trisomie 21 weisen ein höheres Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf auf. Somit gehören sie zu den besonders gefährdeten Personen.

  • Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Lungen- und Atemwegserkrankungen, Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen, Krebs, Adipositas (BMI ≥ 35 kg/m2), Niereninsuffizienz, Leberzirrhose (LINK MERKBLATT BAG)


 

Wie kann ich mich und andere schützen?

Vor einer Ansteckung schützen Sie sich und andere am besten, wenn Sie sich impfen lassen und die Hygiene- und Verhaltensregeln beachten. Zudem ist es wichtig, dass Sie sich falls nötig testen lassen oder in Isolation bzw. Quarantäne begeben.

Hygiene- und Verhaltensregeln
Hygiene- und Verhaltensregeln © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
Hygiene- und Verhaltensregeln

Impfen

Wir empfehlen Ihnen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Denn eine Impfung ist der beste Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung, vor deren Übertragung und möglichen Langzeitfolgen.

Hygiene- und Verhaltensregeln

  • Kontakte reduzieren
  • Gründlich Hände waschen (VIDEO)
  • Händeschütteln vermeiden
  • In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen (VIDEO)
  • Mehrmals täglich lüften
  • Abstand halten (1,5 Meter)
  • Maske tragen, wenn vorgeschrieben oder wenn Abstandhalten nicht möglich ist. 
  • Arbeiten Sie wenn möglich von zu Hause aus
  • Bei Veranstaltungen und Ansammlungen erlaubte Personenanzahl einhalten (Kinder werden mitgezählt!)
  • Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation

Testen, Tracing, Isolation und Quarantäne

  • Bei Symptomen sofort testen lassen und zu Hause bleiben
  • Regelmässig testen lassen auch ohne Symptome
  • Zur Rückverfolgung immer vollständige Kontaktdaten angeben
  • Unterbrechung der Übertragungsketten mit der SwissCovid App
  • Nach einem positiven Testergebnis in Isolation begeben
  • Bei Zusammenleben im gleichen Haushalt oder nach einem intimen Kontakt mit einer Person, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde: in Quarantäne begeben. Bestimmte Personen sind von der Quarantäne befreit.

Nützliche Links


 

Was tun bei Krankheitssymptomen oder nach einem Kontakt mit einer infizierten Person? Informationen zu Isolation und Quarantäne


 

Psychologische Unterstützung

  • Hier und hier finden Sie verschiedene nützliche Telefonnummern und Ressourcen. 

 

Informationen für Gesundheitsfachpersonen


 

Informationen zum repetitiven und breiten Testen


 

Zurück zur COVID-19 Hauptseite
Herausgegeben von Coronavirus COVID-19

Letzte Änderung : 12/01/2022