Eine Waldfeststellung ermöglicht die Festlegung der Waldgrenzen. Die Waldgrenze wird durch die Forstkreise vom Amt für Wald und Natur (WNA) festgelegt. Die Waldfeststellung wird anschliessend während 30 Tagen öffentlich aufgelegt.

Begriff des Waldes

Obwohl wir uns eigentlich alle leicht vorstellen können, was ein Wald ist, sind unsere Vorstellungen davon vielfältig. In der Praxis ist es manchmal schwierig festzustellen, ob es sich bei einem Gehölz um Wald handelt oder nicht, oder wo ein Wald endet.

Im Kanton Freiburg gilt eine Bestockung „als Wald, wenn sie 800 m² gross und mindestens 12 m breit ist und wenn die Einwuchsfläche mindestens 20 Jahre alt ist; ein Waldsaum von  2 m Breite wird berücksichtigt“ (WSG Art. 3, Abs. 1).

Das Bundesgesetz über den Wald gibt an: "Als Wald gilt jede Fläche, die mit Waldbäumen oder Waldsträuchern bestockt ist und Waldfunktionen erfüllen kann. Entstehung, Nutzungsart und Bezeichnung im Grundbuch sind nicht massgebend." (WaG, Art. 2 Abs. 1). Das Gesetz definiert auch Weidwälder, bestockte Weiden (Wytweiden) und Selven, unbestockte oder ertraglose Flächen eines Waldgrundstückes, wie Blössen, Waldstraßen und andere forstliche Bauten und Anlagen sowie Grundstücke, für die eine Aufforstungspflicht besteht, als Waldgebiet. «Erfüllt die Bestockung in besonderem Masse Wohlfahrts- oder Schutzfunktionen, so gilt sie unabhängig von ihrer Fläche, ihrer Breite oder ihrem Alter als Wald“ (WaV Art. 1, Abs. 2).

Waldfeststellung

Die Waldfeststellungsverfügung hält fest, ob eine bestockte oder unbestockte Fläche Wald ist oder nicht und gibt deren Koordinaten an. (WaV, Art. 12 Abs. 1)

Eine Waldfeststellung ermöglicht es festzulegen, ob es sich bei einer Fläche um Wald handelt, und dieses Gebiet !Fin de formule inattenduedementsprechend abzugrenzen. Jede Person, die ein schützenswertes Interesse nachweist, kann für ein Grundstück eine Waldfeststellung beantragen.

Beim Erlass oder der Revision der Ortsplanung (OP) oder von Detailbebauungsplänen (DBP) muss der Wald auf Antrag der Gemeinden dort abgegrenzt werden, wo er an Bauzonen angrenzt oder angrenzen soll.

Ausserhalb der Bauzonen ist eine Festlegung der Waldgrenzen über das gesamte Kantonsgebiet im Gange (siehe unten "Kantonaler Waldkataster").

Der Wald wird vom WNA durch die Forstkreise abgegrenzt. Die Waldfeststellung wird anschliessend während 30 Tagen öffentlich aufgelegt.

Kantonaler Waldkataster

Das kantonale Waldgesetz schreibt vor, dass für das ganze Kantonsgebiet statische Waldgrenzen festgelegt werden. Das bedeutet, dass zukünftig die Lage und die Grenzen aller Waldflächen für das ganze Freiburger Territorium bekannt sein werden.

Diese flächendeckende Abgrenzung ist im Gange. Die statischen Waldgrenzen, die bereits festgelegt und in Kraft sind, können beim Geoportal des Kantons eingesehen werden.

Oeffentliche Auflage

Die Pläne für die Festlegung der Waldgrenzen werden während 30 Tagen öffentlich aufgelegt und können beim Oberamt des betroffenen Bezirks und im Gemeindebüro während den Bürozeiten eingesehen werden.

Sie können auch unter folgender Webseite eingesehen werden:

Kontakt zum Thema

Amt für Wald und Natur
Sektion Wald und Naturgefahren
route de Mont Carmel 5
1762 Givisiez

Tel. 026 305 23 43
Email

 

Für ein Gesuch für eine Waldfeststellung wenden Sie sich bitte direkt an den betroffenen Forstkreis. Auf der untenstehenden Karte können Sie erkennen, welcher Forstkreis betroffen ist.

  • 1. Forstkreis: 026 305 56 50, Email
  • 2. Forstkreis: 026 305 75 10, Email
  • 3. Forstkreis: 026 305 23 61, Email
  • 4. Forstkreis: 026 305 95 30, Email

Klicken Sie auf einen Punkt, damit die entsprechenden Informationen angezeigt werden