Jean-Pierre Siggen, Staatsrat

Präsentation von Jean-Pierre Siggen, Staatsrat, Direktion für Erziehung, Kultur und Sport

Jean-Pierre Siggen
Jean-Pierre Siggen © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - Olivier Savoy / Cine3d
  • geboren 1962, von Chalais
  • lic. iur. et lic. rer. pol.
  • wohnhaft in Freiburg
  • im Amt seit 2013
  • Christlichdemokratische Volkspartei
  • Verheiratet mit Paulette Siggen-Buchmann, 3 Kinder
  • frühere Tätigkeit : Direktor des Freiburgischen Arbeitgeberverbands

Zuständing für

Direktion für Erziehung, Kultur und Sport EKSD
Spitalgasse 1
1701 Freiburg
Lageplan
T +41 26 305 12 06
F +41 26 305 12 14
Kontakt

Vertreter: Jean-François Steiert

Dienste der EKSD

 

Bibliografische Angaben

Geboren am 1. Juni 1962. Katholisch. Er stammt aus Chalais (Wallis). Sohn des André Siggen, Bauunternehmer, und von Gertrude Perret, Sekretärin. Jean-Pierre Siggen heiratet Paulette Buchmann, Tochter des Bernhard, Kaufmann. Das Paar hat drei Kinder, zwei Knaben und eine Tochter. Jean-Pierre Siggen wohnt in Freiburg.

Jean-Pierre Siggen absolviert die Primarschule und die Orientierungsschule in Sion. Er geht danach an den Gymnasien La Planta und Creusets zur Schule. Er setzt seine Ausbildung an der Universität Lausanne fort, wo er ein Lizentiat in Rechtswissenschaften (1986) und ein Lizentiat in Volkswirtschaft (1989) erwirbt.

Von 1989 bis 1997 ist er Arbeitgebersekretär und danach Vizedirektor des Schweizerischen Gewerbeverbands (SGV). Seine Tätigkeitsbereiche liegen in den folgenden Bereichen: den Aussenbeziehungen (EFTA, IGU), Grenzen/Zölle, der WTO, der Europäischen Union, dem öffentlichen Beschaffungswesen, den Sozialversicherungen (AHV, IV, BVG, KVG, ALV), dem öffentlichen Gesundheitswesen, dem Sekretariat des Schweizerischen Verbandes freier Berufe. Zudem ist er Redaktor der Schweizerischen Gewerbezeitung.

Dies ist auch der Moment, wo er in die CVP eintritt, die seine Kompetenzen in den Bereichen Wirtschaft und Soziales in verschiedenen Kommissionen gut gebrauchen kann. Er tritt 1997 in die Bundesverwaltung ein. Er ist Berichterstatter für Wirtschaft und Soziales im Beraterstab von Bundessrat Cotti. Danach arbeitet er von 1999 bis 2000 für Bundesrat Deiss. Er ist von 2000 bis 2013 Direktor des Freiburgischen Arbeitgeberverbandes und von 2007 bis 2013 stellvertretender Generalsekretär der Fédération des Entreprises de Suisse romande.

Jean-Pierre Siggen tritt 2005 in die öffentliche Politik ein, indem er das Präsidium der CVP der Stadt Freiburg übernimmt, das Amt übt er bis 2010 aus. Er ist von 2005-2006 Vizepräsident der kantonalen CVP. Er wird im Jahr 2006 in den Generalrat der freiburgischen Hauptstadt gewählt, gibt das Mandat aber bereits 2006 zugunsten des Einzugs in den Grossen Rat wieder ab. Im Grossen Rat sitzt er von 2006 bis 2013. 2006 ist er auch Staatsratskandidat, aber Georges Godel besetzt den dritten Sitz der CVP im Staatsrat. Jean-Pierre Siggen wird 2009 Fraktionsvorsitzender der CVP im Grossen Rat, ein Mandat das er bis zu seiner Wahl in den Staatsrat 2013 ausübt.

Nach der Demission von Staatsrätin Isabelle Chassot wird Jean-Pierre Siggen, unterstützt von CVP, FDP und SVP, gegen die Kandidatur von Nationalrat Jean-François Steiert ins Rennen als Staatsratskandidat geschickt. Jean-Pierre Siggen setzt sich knapp durch. Er wird 2016 auf dem ersten Platz gewählt.

Die Erziehungsdirektion ist zur Zeit, als Jean-Pierre Siggen 2013 bei ihr antritt, daran, die Gesetze über alle Unterrichtsstufen zu ändern. Und so kommt es, dass der neue Staatsrat das stattliche Schulgesetz (obligatorische Schule), das Gesetz über die Universität, das Gesetz über den Sonderschulunterricht, das Gesetz über die Sekundarstufe II (Gymnasien) vertreten und verteidigen muss. Er muss im Rahmen der Schweizerischen Hochschullandschaft auch die PH reorganisieren.

In den Grossprojekten der Legislaturperiode geht es auch um die Vorbereitung der Digitalisierung des Schulbereichs. Die Entscheidung des Bundesgerichts zur Beteiligung der Eltern an Schullagern und anderen schulischen Aktivitäten führt zur Reorganisation des Unterrichtsmaterials für die Jahre 2020/2021. Die Direktion beschäftigt sich auch mit den kantonalen Institutionen für Kultur, Archäologie und Kulturgüter. Im Rahmen des Programmes  «Kultur und Schule», organisiert sie Kontakte zwischen Schulklassen und den kulturellen Akteuren. Die Direktion beschäftigt sich auch mit dem Sport und verhilft den Gemeinden mit Subventionen dazu, grössere Infrastrukturbauten erstellen zu können (Schwimmbäder, Eissporthallen).

Grosse Bauprojekte befinden sich auch im Projektierungsstadium: Die Kantonsbibliothek, die von der Bevölkerung genehmigt wurde, und das Universitätsprojekt beim Thierryturm.

In seiner Freizeit liest und wandert Jean-Pierre Siggen gerne.

Verwaltungsratsmandate und angenommene Mandate bis im Jahr 2013

  • Expo Centre SA, Forum Friburg in Granges-Paccot, Zentrum für Veranstaltungen, Ausstellungen und Kongresse
  • Radio Fribourg SA
  • Präsident des Forums der Berufe «Start», Ausstellung über Berufe und die berufliche Bildung
  • Vizepräsident des Instituts St-Joseph, private Sonderschule (für Gehörlose und Logopädie)
  • Präsident der Vereinigung der Freunde des Instituts Philanthropos, Institut für anthropologische Studien
  • Krebsliga Freiburg
  • Verein Le Bosquet, Freiburgische Institution für behinderte Kinder
  • Bildungszentrum des Schlosses Seedorf, Berufsfachschule für Lehrlinge.
  • Präsident der Kommission der Eltern der Schüler des Kollegiums St. Michael

Jean-Pierre Siggen übernimmt in der EKSD die ausgearbeiteten und die in Vorbereitung befindlichen Projekte und verteidigt sie vor dem Parlament. Es gibt hier eine Menge Arbeit zu tun, da die gesamte Schulgesetzgebung an HarmoS und an die Entwicklung der Hochschullandschaft Schweiz anzupassen ist.

2014 verteidigt Jean-Pierre Siggen im Grossen Rat mit Erfolg das Gesetz über die obligatorische Schule. Dies bedeutet für den Staat 89 Mio. Franken zusätzliche Ausgaben über fünf Jahre. Er nimmt auch den Beitritt zum Hochschulkonkordat an. Er erhält einen Projektierungskredit für die Vergrösserung und die Restrukturierung der KUB zugesprochen.

2015 bringt Jean-Pierre Siggen das Gesetz über die pädagogische Hochschule durch. Zur Initiative zur Schaffung eines «Kantonalen Schwimmzentrums» verabschiedete der Grosse Rat einen Gegenvorschlag, der mit Ausgaben von 21 Mio. verbunden ist, was die Autoren zum Rückzug ihres Anliegens bewegt. Der Direktor der EKSD lässt den Grossen Rat das Gesetz über die Archivierung und das Staatsarchiv verabschieden.

2016 erhält Jean-Pierre Siggen einen Projektierungskredit (2,2 Mio. Franken) für die Erweiterung des Kollegiums Heilig Kreuz zugesprochen. Die Grossrätinnen und Grossräte folgen ihm, als er ihnen ein Projekt präsentiert, das bereits ein Jahrhundert früher von Georges Python ins Auge gefasst wurde: die Schaffung eines Masters in Medizin (Kosten von 32,9 Mio. Franken über die Jahre 2018-2021), was den Freiburgerinnen und Freiburgern ermöglicht, in ihrem Kanton ein Diplom in Medizin zu erwerben. Jean-Pierre Siggen überzeugt die Grossrätinnen und Grossräte, das Gebäude der Schumacher AG in Schmitten zu kaufen, um ein interinstitutionelles kantonales Lager für Kulturgüter zu erstellen (28,2 Mio. Franken). Schliesslich findet die Transaktion nicht statt, da das Gebäude nicht alle Anforderungen an die Solidität erfüllt.

In den Wahlen 2016 wird Jean-Pierre Siggen im ersten Wahlgang mit dem besten Resultat gewählt.

Er führt weiterhin die ILFD.

Das Regierungsprogramm 2017-2022 verlangt von allen Direktionen, die folgenden drei Ziele zu erfüllen:

  • Freiburg setzt sich als Wirtschafts- und Innovationszentrum durch.
  • Freiburg gelingt der Zusammenschluss des Kantonszentrums.
  • Freiburg macht seine Revolution 4.0.

Die EKSD erhält zwei spezifische Aufgaben zugeordnet. Die erste ist die Förderung der qualitativ hochstehenden Ausbildung und der Zweisprachigkeit. Die zweite besteht in der Förderung des Zugangs zur Kultur, zum kulturellen Erbe, zum Sport und die Unterstützung der Talente. Die EKSD steht vor grossen Herausforderungen: die neuen Technologien im Unterricht, die mit dem Gesetz über die Sonderpädagogik verbundenen Arbeiten und die Aufgabenentflechtung zwischen dem Kanton und den Gemeinden.

2017 verteidigt Jean-Pierre Siggen im Grossen Rat mit Erfolg das Gesetz über die Sonderpädagogik, was für den Kanton 6,7 Mio. Franken Kosten jährlich bis 2019 bedeutet. Er erhält die Unterstützung des Grossen Rates für Dekrete über die folgenden Kredite: für die Vergrösserung des Gymnasiums Heilig Kreuz (39,5 Mio. Franken), für die Beteiligung des Staates Freiburg an der Finanzierung der gemeinsamen Plattform der wissenschaftlichen Bibliotheken der Schweiz (SLSP AG) und für eine Finanzhilfe an die AG Swiss International Center for Human Health (12 Mio. Franken).

2018 ist Jean-Pierre Siggen Vizepräsident der Regierung. Er bringt das Gesetz über den Mittelschulunterricht durch. Er erhält die Zustimmung der Grossrätinnen und Grossräte für vier Kredite, die seine Direktion betreffen. Der erste betrifft den Umbau der KUB (60 Mio. Franken). Der zweite betrifft die finanzielle Beteiligung des Staates am Bau der Eishalle von St. Leonhard (20 Mio. Franken). Der dritte legt den Anteil des Staates Freiburg an der Erweiterung des Interkantonalen Gymnasiums der Region Broye fest (14,5 Mio. Franken) fest. Der letzte betrifft die Renovation des ehemaligen kantonalen Laboratoriums für die Mathematisch-Naturwissenschaftliche und Medizinische Fakultät (4,7 Mio. Franken).

2019 präsidiert Jean-Pierre Siggen den Staatsrat.