Virtuelle Ausstellung- Die Agenda 2030 für die Schweiz und die Welt

Schlechtes Wetter oder einfach keine Lust, rauszugehen? Die Ausstellung «Die Agenda 2030 für die Schweiz und die Welt» kommt zu Ihnen nach Hause.

Anlässlich der Jahreskonferenz der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit 2016 zur Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung beauftragte die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA den jungen Fotografen Dario Lanfranconi, die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) für eine Bilderausstellung zu illustrieren. 

17 Ziele in 17 Bildern geben hier nun einen Denkanstoss für mögliche Beiträge der Schweiz und erinnern daran, dass globale Herausforderungen nationale Grenzen überschreiten und sich weltweit alle Akteure – staatliche und private – gegenseitig beeinflussen.

SDG1: Keine Armut

image ODD 1
Agrandir image ODD 1 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD 1
SDG1
Agrandir SDG1 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG1

  • 700 Millionen leben nach wie vor in extremer Armut mit wenig oder gar keinem Zugang zu Gesundheit, Bildung, Wasser und Sanitäranlagen.

  • Die extreme Armut auf der Welt soll bis in 20 Jahren überwunden sein. Das würde ungefähr 175 Milliarden Dollar pro Jahr kosten. Das entspricht weniger als 3 ‰ des BIP aller OECD-Länder im Jahr 2019.

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Armut in jeder Form und überall beenden

    Armut gibt es überall. Auch in der Schweiz, einem der reichsten Länder der Welt, gibt es Menschen, die nur begrenzt am gesellschaftlichen, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Leben teilnehmen können, weil sie arm sind. Arme haben geringe Chancen auf sozialen Aufstieg. Meist bleibt er ihnen von Anfang an verwehrt. Der Weg aus der Armut ist zudem oft mit der Gefahr verbunden, wieder zurück zu fallen. Strategien, die sowohl die Bekämpfung als auch die Präventionen von Armut umfassen und die strukturellen Ursachen von Armut angehen, können dem entgegenwirken. Den sozialen Sicherungsnetzen – wie etwa der Arbeitslosenversicherung, der Invalidenversicherung und der Sozialhilfe – kommt dabei eine entscheidende Rolle zu.

SDG2: Kein Hunger

image ODD2
Agrandir image ODD2 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD2
SDG2
Agrandir SDG2 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG2

SDG3: Gesundheit und Wohlergehen

image ODD3
Agrandir image ODD3 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD3
SDG3
Agrandir SDG3 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG3

SDG4: Hochwertige Bildung

image ODD4
Agrandir image ODD4 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD4
SDG4
Agrandir SDG4 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG4

  • Gemäss der UNESCO ist der Anteil an Kindern, die trotz Grundschulalter nicht zur Schule gehen, zwischen 2000 und 2012 in Subsahara-Afrika von 40 % auf 22 % sowie in Südasien von 20 % auf 6 % gesunken.

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Inklusive, gerechte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern

    Qualitativ gute Bildung ist nach wie vor vielen Menschen nicht zugänglich. Sie ist jedoch eine wichtige Voraussetzung für nachhaltige Entwicklung und deshalb eine Priorität für die internationale Zusammenarbeit der Schweiz. Denn Bildung befähigt Menschen, die Gesellschaft mitzugestalten und der Armut zu entkommen. Bildung kann zudem entscheidend dazu beitragen, Konfliktsituationen zu überwinden und neue Perspektiven zu eröffnen. So auch im Nahen Osten, wo seit Anfang des syrischen Bürgerkriegs über 4 Millionen Menschen – rund 40% davon Kinder unter 12 Jahren – in die Nachbarländer Syriens geflüchtet sind. Um die aufnehmenden Länder Libanon und Jordanien dabei zu unterstützen, sowohl den einheimischen wie auch den syrischen Kindern Bildung zu ermöglichen, setzt die Schweiz vor Ort über 120 Schulen instand.

SDG5: Geschlechtergleichheit

image ODD5
Agrandir image ODD5 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD5
SDG5
Agrandir SDG5 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG5

  • Frauen und Mädchen stellen die Hälfte der Weltbevölkerung und damit die Hälfte des Potenzials dar. Dennoch sind Geschlechterungleichheiten nach wie vor überall sehr präsent und verhindern den sozialen Fortschritt.

  • Die vollständige Integration der Frauen in den Arbeitsmarkt würde die nationalen Wachstumsraten um mehrere Punkte ansteigen lassen – in den meisten Fällen um mehr als 10 %. Jeder Dollar, der in Schulprogramme für Mädchen und in die Erhöhung des Heiratsalters investiert wird, generiert ein Wachstum in der Höhe von fünf Dollar.

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Geschlechtergleichstellung erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung befähigen

    Die Gleichstellung von Frau und Mann gilt in der Schweiz als gesellschaftlicher Grundwert. Dennoch werden Frauen in vielen Gesellschaftsbereichen wie beispielsweise Politik und Wirtschaft noch immer benachteiligt: Trotz diverser politischer und privater Bemühungen verdienen Frauen für gleiche Arbeit nach wie vor weniger als Männer. Zudem sind Frauen in führenden Positionen in Wirtschaft und Politik weiterhin untervertreten. Unflexible Arbeitsmodelle machen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders für Frauen, aber auch für Männer, schwierig. Es liegt sowohl an der Politik wie auch an Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, Chancengleichheit für alle zu ermöglichen.

SDG6: Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen

image ODD6
Agrandir image ODD6 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD6
SDG6
Agrandir SDG6 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG6

  • 40 % der Weltbevölkerung sind von Wassermangel betroffen – und die Zahl dürfte noch steigen. Mehr als 80 % des durch den Menschen verursachten Abwassers endet in Wasserläufen und Meeren, ohne vorher behandelt worden zu sein. Durch Wasser oder ungenügende Sanitärversorgung übertragene Krankheiten sind nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen bei Kindern unter 5 Jahren.

  • Die Bereitstellung von grundlegenden Diensten in den Bereichen Wasser- und Sanitärversorgung für jene Menschen, die derzeit keinen Zugang dazu haben, würde 28,4 Milliarden Dollar pro Jahr kosten. Das entspricht weniger als 0,5 ‰ des BIP aller OECD-Länder im Jahr 2019.

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten

    Rund 1/6 der Weltbevölkerung hat nicht genügend Wasser zur Verfügung. Dem steht in der Schweiz ein Konsum von 4200 Litern pro Tag und Person, also etwa 30 randvollen Badewannen, gegenüber. Diese Zahl beinhaltet nicht nur den direkten, sondern auch den indirekten Verbrauch: Wasser, das benötigt wird, um Lebensmittel, Kleidung und andere Konsumgüter herzustellen. Rund 82% des Schweizer Wasserverbrauchs fällt in anderen Ländern an. Davon sind viele bereits von Wasserknappheit betroffen. Konflikte um die lebenswichtige Ressource Wasser sind bereits heute Realität. Gefordert sind deshalb sowohl Konsumentinnen und Konsumenten als auch Hersteller – mehr Transparenz zum Wasserfussabdruck würde es Konsumentinnen und Konsumenten ermöglichen, besser informierte Kaufentscheide zu fällen.

SDG7: Bezahlbare und saubere Energie

image ODD7
Agrandir image ODD7 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD7
SDG7
Agrandir SDG7 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG7

  • Fossile Brennstoffe sind eine wichtige Energieressource. Bei ihrer Verbrennung werden allerdings grosse Mengen Treibhausgas freigesetzt. Ein Fünftel der Weltbevölkerung hat aktuell aber noch immer keinen Zugang zu Elektrizität.

  • Weltweit müssten die Investitionen in nachhaltige Energieinfrastruktur verdreifacht werden: Von heute ungefähr 400 Milliarden Dollar auf 1’250 Milliarden bis ins Jahr 2030. Das entspricht weniger als 2 % des BIP aller OECD-Länder im Jahr 2019.

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und zeitgemässer Energie für alle sichern

    Der weltweite Energieverbrauch steigt stetig an, wobei ein Grossteil der genutzten Energie nach wie vor aus nicht-erneuerbaren Quellen stammt. Verkehr und Haushalte verbrauchen in der Schweiz über 2/3 der konsumierten Energie. Effiziente Energienutzung und eine Senkung des Pro-Kopf-Verbrauchs sind heute ohne grosse Einbussen im Lebensstandard möglich. Um den Energiebedarf zu decken, ohne die Umwelt weiter zu belasten, sind erneuerbare Energien, aus Sonne und Wind zum Beispiel, unabdingbar. Die Nutzung fossiler Energien trägt unter anderem zur Beschleunigung des Klimawandels bei und verursacht so externe Kosten. Indem solche in den Energiepreisen berücksichtigt werden, kann der Umstieg auf erneuerbare Energien auf marktwirtschaftliche Weise gefördert werden.

SDG8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

image ODD8
Agrandir image ODD8 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD8
SDG8
Agrandir SDG8 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG8

  • Die Armut kann nur dann überwunden werden, wenn es stabile, gut bezahlte Arbeitsplätze gibt. Fast 780 Millionen Arbeiterinnen und Arbeiter verdienen nicht genug, um ihren Lebensstandard gemeinsam mit ihren Familien über das Existenzminimum anheben zu können.

  • Produktive Beschäftigung und «menschenwürdige Arbeit» sind Schlüsselfaktoren bei der Umsetzung einer gerechten Globalisierung und der Verringerung der Armut. Wenn aber nichts unternommen wird, kann Arbeitslosigkeit zu Instabilität führen und den sozialen Frieden bedrohen.

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Dauerhaftes, breitenwirksames und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle fördern

    Weltweit gibt es rund 800 Millionen Menschen, die trotz Erwerbstätigkeit unter dem Existenzminimum leben. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer leiden zudem unter unwürdigen Bedingungen und sind am Arbeitsplatz täglich giftigen Stoffen und anderen Gefahren ausgesetzt. Dass grundlegende Rechte wie sichere und faire Arbeitsbedingungen sowie das Recht auf gewerkschaftliche Organisation nicht garantiert sind, behindert nachhaltiges Wirtschaftswachstum und vergrössert soziale Ungleichheiten und Spannungen. Dies betrifft Länder des globalen Südens genauso wie Europa. Konsumentinnen und Konsumenten können mit kritischen Fragen und mit ihren Kaufentscheiden Unternehmen dazu auffordern, die Produktionsbedingungen ihrer Artikel zu verbessern.

SDG9: Industrie, Innovation und Infrastruktur

image ODD9
Agrandir image ODD9 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD9
SDG9
Agrandir SDG9 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG9

  • In zahlreichen Entwicklungsländern fehlt es nach wie vor an grundlegender Infrastruktur wie Strassen, Informations- und Kommunikationstechnologien, Sanitärversorgung, Elektrizität und Wasser. Für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung sind sie aber zwingend nötig.

  • Bleiben wir untätig, wird das Folgen haben. Beispielsweise in Form unzureichender Sanitärversorgung oder einem beschränkten Zugang zu Bildung.

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Eine belastbare Infrastruktur aufbauen, inklusive und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen

    Um wirksame Wege und Mittel zu finden, die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung zeitnah umzusetzen, ist die Welt auch auf die Arbeit von Forscherinnen und Forschern angewiesen. Denn der wissenschaftliche Fortschritt ist für die Entdeckung neuer, innovativer Lösungsansätze entscheidend. Innovation entsteht insbesondere dort, wo Menschen mit verschiedenen Hintergründen aufeinandertreffen und zusammenarbeiten. In der Schweiz fördern Partnerschaften zwischen hiesigen und ausländischen Forschungsinstitutionen bereits erfolgreich beidseitiges Lernen und ermöglichen so eine vielfältige und produktive Forschungskultur. Zu diesem Austausch tragen neben internationalen Forschungsprogrammen auch Austauschabkommen zwischen Hochschulen und Universitäten bei, die beste Voraussetzungen für den Nachwuchs schaffen.

SDG10: Weniger Ungleichheiten

image ODD10
Agrandir image ODD10 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD10
SDG10
Agrandir SDG10 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG10

  • Ungleichheiten bei Einkommen, Geschlecht, Alter, Behinderung, sexueller Orientierung, Rasse, soziale Schicht, ethnische Herkunft, Religion und Chancenungleichheit bedrohen die wirtschaftliche Entwicklung. Sie untergraben das Gefühl der Selbstachtung. Eine solche Situation kann Krankheiten begünstigen und die Umwelt belasten.

  • Statistiken liefern den Beweis: Zwischen 2007 und 2012 sind die durchschnittlichen Einkommen von einigen der ärmsten Familien in mehr als 50 Ländern schneller gestiegen als im nationalen Durchschnitt. Dadurch konnten die Einkommensungleichheiten in diesen Ländern verringert werden

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Ungleichheit innerhalb von und zwischen Ländern verringern

    Grosse soziale und ökonomische Ungleichheiten existieren nicht nur zwischen reichen und armen Ländern, sondern auch innerhalb von Ländern. Den Blick auf diese Ungleichheiten zu lenken, ist unter anderem deshalb wichtig, weil sie oft nicht wahrgenommen werden. So sind auch in der Schweiz längst nicht alle Menschen sozial, ökonomisch und politisch integriert. Die Gründe können vielfältig sein: «Working-Poors» bleibt zum Beispiel aufgrund des geringen Einkommens wenig Zeit und Geld, um sich am sozialen Leben zu beteiligen. Andere Menschen sehen sich wegen ihres Alters, ihrer Herkunft, Religionszugehörigkeit oder einer Behinderung mit Hindernissen und Barrieren konfrontiert. Nur eine Gesellschaft, in der alle am öffentlichen Leben teilnehmen können, spiegelt die Grundwerte der Schweiz wieder.

SDG11: Nachhaltige Städte und Gemeinden

image ODD11
Agrandir image ODD11 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD11
SDG11
Agrandir SDG11 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG11

  • Die Hälfte der Menschheit lebt heute in Städten. Und die Zahl wird noch weiter steigen. Daher müssen Lösungen für die grossen Herausforderungen des Menschen in der Stadt gesucht werden.

  • Die Kosten sind im Vergleich zum Nutzen niedrig. So kostet die Schaffung öffentlicher Verkehrsdienste zwar viel, der Nutzen für die Wirtschaft, die Lebensqualität und die Umwelt ist jedoch enorm.

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig gestalten

    Weltweit lebt heute mehr als die Hälfte aller Menschen in Städten. Diese Urbanisierung hat weitreichende Folgen, denn städtische Gebiete haben einen gewaltigen ökologischen Fussabdruck: Obwohl sie nur 3% der Weltoberfläche einnehmen, verbrauchen sie 3/4 der globalen Ressourcen und verursachen 70% der gesamten CO2-Emissionen. Es sind nicht nur die sogenannten Megacities, sondern auch kleinere Städte, die heute vor der Herausforderung stehen, einer wachsenden Anzahl Menschen Lebensqualität zu bieten und energieeffizient zu funktionieren. Verantwortungsvolle Städteplanung und die Bereitschaft, kreative Ideen umzusetzen – wie die Nutzung von Flachdächern als Grünflächen oder Fischfarmen und die Schaffung von öffentlichen Plätzen – sind denn auch in der Schweiz gefragt.

SDG12: Verantwortungsvoller Konsum und Produktion

image ODD12
Agrandir image ODD12 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD12
SDG12
Agrandir SDG12 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG12

  • Kleine Veränderungen beim Konsumverhalten können grosse Auswirkungen auf die Gesellschaft haben. Beispielsweise endet ein Drittel aller Lebensmittel im Müll. Die Textilindustrie verschmutzt das Trinkwasser. Zahlreiche Modefirmen beuten ihre Mitarbeitenden aus. Indem wir ethische und ökologische Produkte kaufen, können wir solchen Praktiken entgegenwirken.

  • Was halten Sie davon? Es hängt von uns Konsumentinnen und Konsumenten ab!

  • Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sicherstellen

    In der Schweiz werden pro Jahr rund zwei Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet. Ein Teil dieser Menge fällt bereits während der Produktion und Verarbeitung an. So werden etwa Produkte, die nicht den Normen entsprechen, weil sie zum Beispiel zu gross oder zu klein sind, gar nicht erst zum Verkauf angeboten. Fast die Hälfte der Nahrungsmittelverschwendung wird in Privathaushalten verursacht. Das entspricht fast einer weggeworfenen Mahlzeit pro Person und Tag. Die Ursache dafür liegt bei den Konsumentinnen und Konsumenten: Viele Essensabfälle resultieren aus der schlechten Planung von Einkäufen, der strengen Interpretation von Haltbarkeitsangaben, der falschen Lagerung von Lebensmitteln, zu grossen Portionen oder dem Wegwerfen noch geniessbarer Reste.

SDG13: Massnahmen zum Klimaschutz

image ODD13
Agrandir image ODD13 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD13
SDG13
Agrandir SDG13 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG13

  • Der Klimawandel ist menschengemacht und bedroht unsere Lebensweise und Zukunft. Alle Völker sind von den extremen meteorologischen Bedingungen und der Erhöhung des Meeresspiegels betroffen.

  • Unternehmen wir nichts, wird der Klimawandel einen Grossteil der in den letzten Jahren erzielten Entwicklungsfortschritte wieder zerstören. Dies könnte insbesondere die Nahrungs- und Wasserknappheit verschärfen und so Konflikte befeuern. Bleiben wir passiv, wird uns das teuer zu stehen kommen.

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Umgehend Massnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen

    Die Auswirkungen des durch Menschen verursachten Klimawandels betreffen die gesamte Weltbevölkerung. Trotzdem ringt die Staatengemeinschaft noch immer damit, sich auf verbindliche und wirksame Massnahmen zu einigen. Gletscherschwund, Hochwasser und Hitzewellen sind nur einige Auswirkungen, die das Alpenland Schweiz in Zukunft vermehrt treffen werden. Auch hierzulande stehen in den nächsten Jahren wichtige umweltpolitische Entscheide zur Energie- und Klimapolitik auf der Agenda. Um konkrete und verbindliche Vereinbarungen voranzutreiben, braucht es auf allen Ebenen – sowohl in nationalen wie auch internationalen Gremien – den Willen, den Klimaschutz über kurzfristige wirtschaftliche Interessen zu stellen und auf Worte Taten folgen zu lassen.

SDG14: Leben unter Wasser

image ODD14
Agrandir image ODD14 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD14
SDG14
Agrandir SDG14 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG14

  • Der zunehmende Abfall in den Meeren hat einen Einfluss auf die Biodiversität. Einerseits besteht die Gefahr, dass Organismen den Abfall verschlingen, andererseits können sie sich darin verheddern. Die Ausbeutung der Fischereiressourcen bedeutet für den Fischereisektor einen Verlust von ungefähr 50 Milliarden Dollar pro Jahr.

    • Jährlich geschätzte Kosten, um Vorsorgemassnahmen für die Weltmeere auszubauen: 21 Milliarden Dollar pro Jahr
    • BIP aller OECD-Länder im Jahr 2019: 63 000 000 Millionen Dollar.

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne nachhaltiger Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen

    Der Schutz der Weltmeere geht auch das Binnenland Schweiz etwas an. Durch ihren hohen CO2-Ausstoss, der unter anderem auch Flugreisen geschuldet ist, tragen auch Schweizerinnen und Schweizer erheblich zur Übersäuerung der Meere bei. Doch auch Daheimgebliebene haben eine wichtige Verantwortung. Denn die Menge der in der Schweiz konsumierten Fische und Meerestiere ist mit knapp 73‘000 Tonnen pro Jahr beachtlich. Dabei stammt ein Grossteil dieser Tiere noch immer aus nicht nachhaltigem Fischfang. Der bewusste Konsum von Fisch und Meeresfrüchten kann einen wichtigen Teil dazu beitragen, die Ozeane, Meere und Meeresressourcen zu erhalten.

SDG15: Leben an Land

image ODD15
Agrandir image ODD15 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD15
SDG15
Agrandir SDG15 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG15

  • Die Natur ist einem stetig steigenden Druck ausgesetzt. Insgesamt wurden 75 % der Erdoberfläche durch den Menschen verändert. Flora und Fauna werden immer mehr zurückgedrängt. Ungefähr 1 Million Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Entwaldung und Wüstenbildung haben negative Auswirkungen auf den Lebensunterhalt von Millionen von Menschen.

    • Jährlich geschätzte Kosten, um dem Verlust der biologischen Vielfalt ein Ende zu setzen: 21 Milliarden Dollar/pro Jahr
    • BIP aller OECD-Länder im Jahr 2019: 63 000 000 Million Dollar.

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Wüstenbildung bekämpfen, Bodendegradation stoppen und umkehren und dem Biodiversitätsverlust ein Ende setzen

    Heute werden zunehmend nicht nur gentechnisch veränderte Pflanzen oder solche aus konventioneller Züchtung, sondern auch wilde Arten patentiert. Die Patentierung von Saatgut stellt für viele Kleinbäuerinnen und Kleinbauern – also insbesondere ländliche Bevölkerungsgruppen im globalen Süden – ein Problem dar. Normalerweise bewahren diese ihr Saatgut von einem Jahr zum nächsten auf oder tauschen es untereinander aus. Patentierungen erschweren ihnen den Zugang zu Saatgut und gefährden damit die Ernährungssicherheit sowie die Artenvielfalt. Indem die Interessen aller potenziell Betroffenen konsequent miteinbezogen werden, kann das Menschenrecht auf Nahrung besser umgesetzt werden.

SDG16: Frieden, Gerechtigkeit und strake Institutionen

image ODD16
Agrandir image ODD16 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD16
SDG16
Agrandir SDG16 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG16

  • Um die Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu erreichen, brauchen wir friedliche Gesellschaften und effiziente öffentliche Institutionen, die Bildung und hochwertige Gesundheitsversorgung, eine faire Wirtschaftspolitik und ein inklusiver Schutz der Umwelt sicherstellen.

  • Es ist klar: Wenn wir nichts unternehmen, kommt uns das teuer zu stehen! Gewalt, Instabilität und Unsicherheit haben zerstörerische Auswirkungen auf ein Land. Sie untergraben das Wirtschaftswachstum und verursachen oft anhaltende Missstände innerhalb der Gemeinschaften.

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zur Justiz ermöglichen und effektive, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen

    Ohne Frieden kann es keine nachhaltige Entwicklung geben. Und ohne nachhaltige Entwicklung gibt es keinen Frieden. Nur in einem Rechtsstaat gelten für alle die gleichen Spielregeln: Nicht Willkür und Gewalt, sondern die Regeln der Justiz bestimmen das Zusammenleben und den Umgang mit Interessenskonflikten. Dazu müssen die Grundrechte geschützt und Verstösse geahndet werden. Rechtssicherheit schafft nicht nur die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben, sondern erlaubt es Menschen, in ihre Zukunft zu investieren und zur nachhaltigen Entwicklung beizutragen. Die Schweiz setzt sich weltweit für gleichberechtigten Zugang zur Justiz und für den Schutz grundlegender Rechte wie Meinungs-, Versammlungs- und Pressefreiheit ein.

SDG17: Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

image ODD17
Agrandir image ODD17 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
image ODD17
SDG17
Agrandir SDG17 © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
SDG17

  • Wir – Regierungen, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Universitäten sowie der Privatsektor – müssen alle unsere Kräfte vereinen, um die Ziele der nachhaltigen Entwicklung zu erreichen.

     

    Quelle: Organisation der Vereinten Nationen (UNO, « Objectifs de développement durable : contexte et progrès depuis 2015 », www.un.org/sustainabledevelopment/why-the-sdgs-matter. Dieses Dokument ist auch die Quelle unseres Audioguides.

  • Umsetzungsmittel stärken und die globale Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung mit neuem Leben erfüllen

    Entwicklungs- und Schwellenländer verlieren jährlich schätzungsweise mehrere hundert Milliarden US$ wegen illegaler und unlauterer Finanzflüsse. Damit übersteigen die abfliessenden Mittel die öffentliche Entwicklungshilfe bei weitem. Der Verlust an Steuereinnahmen erschwert es Regierungen, die öffentliche Grundversorgung in Bereichen wie Bildung, Gesundheit oder Infrastruktur bereitzustellen. Die Schweiz beteiligt sich als wichtiger Finanzplatz an den Bemühungen bei der Klärung internationaler Steuerfragen. Durch ihre Geschäftsführung können auch multinationale Konzerne und Finanzdienstleister einen wichtigen Beitrag zur Unterbindung illegaler und unlauterer Finanzflüsse leisten und so die Mobilisierung ausreichender Mittel zur Umsetzung der SDGs von Seiten der Entwicklungs- und Schwellenländer ermöglichen.

Was unternimmt der Kanton Freiburg zugunsten der Agenda 2030?

Nachhaltige Entwicklung ist ein Staatsziel des Kantons Freiburg. Mithilfe einer nachhaltigen Entwicklungsstrategie wird dieses umgesetzt und regelmässig überarbeitet.

Die Vision? Grundlegende, individuelle Bedürfnisse sollen befriedigt und das kollektive Wohlbefinden gefördert werden: im Hier und Jetzt, anderswo und in Zukunft – aber immer im Bewusstsein der ökologischen Grenzen unseres Planeten. Wir wollen ein Vorzeigekanton sein, und zwar ein nachhaltiger!

Die neue Strategie Nachhaltige Entwicklung des Staates (2021-2031) richtet sich nach den Grundsätzen der Agenda 2030.

 

Was kann ich selber dazu beitragen?

Auch Sie können sich zugunsten der Nachhaltigkeit einsetzen! Doch wie? Beispielsweise indem Sie die Empfehlungen der UNO «170 alltägliche Handlungen, um unsere Welt zu verändern» oder die Tipps für Einzelpersonen, öffentliche Beschaffungen und Veranstalter.

Kontakt

Nachhaltige Entwicklung

Chorherrengasse 17
1701 Freiburg

T +41 26 305 49 12 +41 26 305 49 12

Kontaktieren Sie uns
Hauptbild
Agenda 2030 Fribourg
Agenda 2030 Fribourg © Etat de Fribourg - Staat Freiburg
Direktionen / zugehörige Ämter
Herausgegeben von Nachhaltige Entwicklung

Letzte Änderung : 09/08/2021