Der Innovationspreis 2020/2021 fördert die nachhaltige Wirtschaft

19. November 2020 -10h48

Der 15. Innovationspreis des Kantons Freiburg soll zum ersten Mal an eine Firma vergeben werden, die sich in besonderem Masse für die nachhaltige Entwicklung einsetzt. Drei Freiburger Unternehmen bewerben sich um den Preis «Nachhaltige Wirtschaft», der mit 6000 Franken dotiert ist.

© Etat de Fribourg - Staat Freiburg

Der Innovationspreis zeichnet alle zwei Jahre diejenigen Unternehmen aus, die zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Kantons ihre Innovationsfähigkeit unter Beweis stellen. 2020 wurden 38 Dossiers mit Innovationen eingereicht, davon wurden neun in den folgenden drei Kategorien ausgezeichnet: «Unternehmen», «Start-ups» und «Nachhaltige Entwicklung».

Auch wenn die Nachhaltigkeit (Nutzen für Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt) bereits zu den vier von der Jury verwendeten Kriterien zählt (neben dem technologischen Innovationsgrad, dem Innovationsgrad in Bezug auf den Markt und dem Verkaufspotenzial), würdigt die neue Auszeichnung «Nachhaltige Wirtschaft» das Projekt mit dem grössten Potenzial zur Lösung sozialer Problematiken und/oder von Problematiken im Zusammenhang mit der Umwelt, von dem auch keine anderen Beeinträchtigungen ausgehen.

Drei Projekte wurden von der Jury ausgewählt.

Die Enoki GmbH wurde von jungen Architektinnen, Architekten, Ingenieurinnen und Ingenieuren gegründet und bietet im Immobilienbereich (Bau oder Renovierung von Quartieren) zahlreiche Lösungen zu ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen. Dieses Start-up-Unternehmen bietet zahlreiche Aktivitäten und Dienstleistungen an, wie Gemüsegärten, gemeinsame Arbeitsbereiche oder ein System für den nachbarschaftlichen Austausch, die dazu beitragen, unseren Kohlenstoff-Fussabdruck zu reduzieren.

Bloom Biorenewables SA setzt auf Kreislaufwirtschaft. Das Unternehmen recycelt aus Holzabfällen der Freiburger Industrie lösliches Lignin. Dieser natürliche Klebstoff kann als Alternative zu erdölbasierten Bestandteilen zur Herstellung von Kosmetika, Parfums, Tinten, Medikamenten, Klebstoffen, Kunststoffen sowie Textilien verwendet werden.

Die von La Sieste angebotenen Produkte sind nicht nur biologisch, gesund, lokal und werden ohne Verpackung zum Verkauf angeboten. Dieser auf ethischen Grundsätzen beruhende Lebensmittelladen setzt auch auf eine lokale Wirtschaft und vernetzt Produzenten und Konsumenten. Bei La Sieste ist die Kundschaft König.

Die Preisträgerinnen und Preisträger der Kategorien «Nachhaltige Entwicklung», «Unternehmen» und «Start-ups» werden Anfang nächsten Jahres auf der Webseite des Innovationspreises 2020–2021 bekanntgegeben.