Le second tour des mandats d’étude parallèles (MEP) « Concept directeur Chamblioux–Bertigny » s’est achevé à la fin du mois de février ; le collège d’expert-e-s vient de livrer son rapport de recommandations pour un développement durable du secteur

19. August 2020 -09h00

Le collège d’expert-e-s du concours « Concept directeur Chamblioux–Bertigny, mandats d’étude parallèles » s’est réuni en février pour débattre des propositions finales des sept équipes sélectionnées pour y participer. Les membres du collège soulignent la grande richesse des réflexions portant sur la conception d’un nouveau pôle urbain sur un territoire d’environ 80 hectares qui intègre notamment un possible développement de l’hôpital fribourgeois. Ce travail doit maintenant permettre de définir le tronçon d’autoroute à couvrir et de lancer l’avant-projet.

Zur Erinnerung: Ziel dieser Studienphase (Studienauftrag nach Ordnung SIA 143) war es, verschiedenen Varianten der Siedlungs- und Landschaftsentwicklung nachzugehen, um ein allgemeines Leitbild für den Sektor Chamblioux–Bertigny zu etablieren. Diese weitflächige Planung ist Teil der angestrebten Stärkung des Kantonszentrums gemäss Regierungsprogramm 2017–2021 und hat als Grundlage den am 23. Mai 2019 vom Grossen Rat genehmigten und von den sechs weiteren Projektpartnern konsolidierten Studienkredit.

Angesichts der Komplexität des Themas und des Umfangs der zu untersuchenden Bereiche haben die internationalen Teams für die Entwicklung von Vorschlägen zu so unterschiedlichen Themen wie Städtebau, Landschaft, Mobilität und nachhaltige Entwicklung einen ausserordentlich grossen Einsatz geleistet. In seinem Bericht hebt das Beurteilungsgremium denn auch die Qualität der vorgelegten Arbeit hervor und begrüsst die Vielfalt der Antworten auf die Fragen, die sich aus dem Pflichtenheft ergaben. Auf der Grundlage dieser ergiebigen Vorarbeit werden Empfehlungen für die etappenweise Entwicklung des Perimeters ausgearbeitet werden, wobei die Projektpartner den genauen Zeitplan mit 2050–2060 als Endpunkt noch miteinander vereinbaren müssen.

Erste greifbare Ergebnisse der Überlegungen: Der Kern der künftigen Entwicklung dürfte ein grosser Stadtpark bilden – eine Idee, die die meisten Teams unterbreitet haben. Weiter wird erwartet, dass die Siedlungsentwicklung auf beiden Seiten der Chassotte-Brücke stattfinden wird, während der südwestliche Sektor des Perimeters einen «Gesundheits- und Arbeitspol» bilden wird, mit der Herausforderung, eine mögliche Verlegung und Entwicklung neuer Krankenhausstrukturen aufzunehmen und eine Erweiterung der Arbeitszone Moncor anzubieten. Vor allem aber konnten sich alle Projektpartner gestützt auf die Überlegungen des Expertengremiums über die optimale Länge des Autobahnabschnitts, der auf beiden Seiten der Chassotte-Brücke überdeckt werden soll, einigen. So soll ein Abschnitt von 1100 m überdeckt werden. Die genaue Position des Bauwerkein- und ‑ausgangs muss noch präzisiert werden. Der Kantonsingenieur hat den Auftrag erteilt, die Vorprojektstudien in Angriff zu nehmen. Die Vorschläge können auf der Website des Staats Freiburg unter der Adresse www.fr.ch/chamblioux eingesehen werden; im Herbst wird eine Ausstellung der Arbeiten mit den Entwicklungsempfehlungen organisiert werden.

Projet Chamblioux-Bertigny © Alle Rechte vorbehalten
News-Liste