27. Mai 2019 -22h02

Heute Abend brach in einer Zelle im Zentralgefängnis in Freiburg ein Feuer aus. 25 Häftlinge mussten evakuiert werden. Eine Person erlitt eine starke Rauchvergiftung und wurde mit der Rega nach Genf transportiert.

Brandausbruch im Zentralgefängnis in Freiburg
Brandausbruch im Zentralgefängnis in Freiburg © Tous droits réservés

Am Montag, 27.05.2019, gegen 18 Uhr, wird die Kantonspolizei über einen Brandausbruch in einer Gefängniszelle im ersten Stock des Zentralgefängnisses informiert. Der internen Feuerwehr gelang es, den Brand noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte zu löschen. Allerdings entstand eine starke Rauchentwicklung, so dass 25 Häftlinge in den Gefängnishof evakuiert werden mussten. Drei Wärter wurden vor Ort vom Ambulanzdienst bezüglich einer Rauchvergiftung untersucht und mussten anschliessend nicht weiter behandelt werden. Beim 20-jährigen Häftling, in dessen Zelle das Feuer ausbrach, wurden hohe toxische Werte festgestellt. Er wurde, begleitet von der Polizei, mit der Rega in eine Spezialklinik nach Genf geflogen. Er ist ausser Lebensgefahr. Die Stützpunktfeuerwehr Freiburg musste das Gefängnis durchlüften, bevor sämtliche Gefangene wieder in ihre Zellen zurückgebracht werden konnten. Ausser dem Mobiliar in der fraglichen Zelle entstand kein grösserer Sachschaden. Es wird nun untersucht, wie es zu diesem Brand kommen konnte.

Ähnliche News