Erfolgreiches erstes Treffen der Arbeitsgruppe für die Teilrevision des Gesetzes über die Beziehungen Kirchen-Staat

07 Mai 2021 - 09H52

Die Arbeitsgruppe, die damit beauftragt ist, die Teilrevision des Gesetzes über die Beziehungen zwischen den Kirchen und dem Staat (KSG) vorzubereiten, hat ihre Arbeit Ende April 2021 in Anwesenheit von Staatsrat Didier Castella aufgenommen. Die Vertreterinnen und Vertreter der wichtigsten Religionsgemeinschaften im Kanton sprachen sich dafür aus, einen runden Tisch der Religionen einzurichten.

Die Arbeitsgruppe, die damit beauftragt ist, die Teilrevision des Gesetzes über die Beziehungen Kirchen-Staat (KSG) aus dem Jahr 1990 vorzubereiten, hat ihre Arbeit am 28. April 2021 in Anwesenheit von Staatsrat Didier Castella aufgenommen. Die Arbeitsgruppe muss dem Staatsrat im Laufe des Jahres 2022 Lösungen vorschlagen für die Gewährung von öffentlich-rechtlichen Vorrechten (Seelsorge, Religionsunterricht in Schulräumlichkeiten, Steuerbefreiung, konfessionsgebundene Friedhöfe usw.) für im Kanton angesiedelte Religionsgemeinschaften, aber auch für die Schaffung und Institutionalisierung eines «runden Tischs der Religionen».

Der Direktor der Institutionen begrüsste «den Willen, sich besser kennenzulernen und sich auszutauschen» der Vertreterinnen und Vertreter der Religionsgemeinschaften, die sich dafür aussprachen, einen «runden Tisch der Religionen» einzurichten.

Der Arbeitsgruppe, die dem Amt für institutionelle Angelegenheiten, Einbürgerungen und Zivilstandswesen (IAEZA) angegliedert ist und von ihm präsidiert wird, gehören Vertreterinnen und Vertreter der öffentlich-rechtlich anerkannten Kirchen und der wichtigsten Religionsgemeinschaften im Kanton sowie Giuseppina Greco, Delegierte für die Integration der Migrantinnen und Migranten und für Rassismusprävention, und Mallory Schneuwly Purdie vom Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft an.

Hauptbild
Kerzen © Etat de Fribourg - Staat Freiburg