Der Kantonsarzt verlangt, dass Bewohnerinnen und Bewohner des Pflegeheims Siviriez wegen Personalmangel hospitalisiert werden

10. September 2020 -09h03

Im Pflegeheim Siviriez wurden 34 Bewohnerinnen und Bewohner und 19 Mitglieder des Personals positiv auf COVID-19 getestet. Angesichts der ziemlich grossen Zahl der betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter musste eine Lösung gefunden werden, damit die Pflege der kranken Bewohnerinnen und Bewohner übernommen werden kann.

COVID19
COVID19 © Alle Rechte vorbehalten

Im Pflegeheim Siviriez konnten mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die wegen COVID-19 abwesend sind, trotz den gemeinsamen Anstrengungen des Heims, der sanitären Task Force und des sozialmedizinischen Netzes des Glanebezirks nicht ersetzt werden. Mehrere Bewohnerinnen und Bewohner, die bisher keine Symptome hatten, haben in den vergangenen Tagen Symptome entwickelt, weshalb die Arbeitslast im Heim weiter zunimmt. Im Pflegeheim Siviriez sind seit der vergangenen Woche 7 Personen, die an COVID-19 litten, gestorben.

Angesichts der Ausnahmesituation hat der Kantonsarzt das HFR darum ersucht, Betten für die Pflege mehrerer Bewohnerinnen und Bewohner zur Verfügung zu stellen. Die Beurteilung der verschiedenen Situationen und die Hospitalisierungsentscheide wurden vom verantwortlichen Arzt des HFR in Absprache mit dem für das Heim verantwortlichen Arzt gemacht. 9 Personen werden vom HFR aufgenommen. Die Patientenverfügungen der Personen wurden beachtet.

Ein weiterer Ausbruch von COVID-19 wird in der Maison Bourgeoisiale Bulle festgestellt, dort sind bis jetzt 21 Bewohnerinnen und Bewohner und 13 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter positiv auf COVID-19 getestet worden. 1 Todesfall ist zu beklagen. In den übrigen Pflegeheimen gibt es vereinzelte Fälle, hauptsächlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Hinweis: Bei den erwähnten Zahlen handelt es sich um aktuelle Zahlen, die noch nicht in den amtlichen Statistiken stehen.