COVID-19- Impfung: In Piloteinheiten soll noch in diesem Jahr geimpft werden

20. Dezember 2020 -16h00

Mit der Ankündigung der Zulassung des ersten COVID-19-Impfstoffs kann mit der Impfung im Kanton Freiburg früher gestartet werden. Priorität haben die Pflegeheime; einige sollen noch in diesem Jahr als Piloteinrichtungen mit dem Impfen beginnen.

Swissmedic, die Zulassungsbehörde für Arzneimittel und Medizinprodukte, hat am 19. Dezember 2020 den ersten COVID-19-Impfstoff für den Schweizer Markt zugelassen. Dieser Impfstoff von Pfizer/BioNTech ist für alle Erwachsenen ab 16 Jahren geeignet und stellt die Kantone vor erhebliche logistische Herausforderungen, weil er bei sehr tiefen Temperaturen gelagert und in speziellen Behältern transportiert werden muss.

Besonders gefährdete Personen, ihre Kontakte sowie das Pflegepersonal gelten in der Impfstrategie des Bundes als prioritär. Der Kanton Freiburg kann mit der Impfung der Bewohnerinnen und Bewohner einiger Pflegheime noch in diesem Jahr beginnen.

Zurzeit kann noch nicht bekanntgegeben werden, in welchen Pflegheimen wie viele Bewohnerinnen und Bewohner geimpft werden sollen; dies hängt davon ab, wie viele Impfdosen verfügbar sein werden.

Das kantonale Impfdispositiv, an dem die Gesundheits-Taskforce und das HFR gemeinsam arbeiten, soll bis Mitte Januar einsatzbereit sein, und zwar mit 2 Impfzentren, voraussichtlich im Forum Freiburg und im Espace Gruyère. Ein weiteres Dispositiv ist für die Impfung besonders gefährdeter Personen in ihrem Wohnumfeld, namentlich in den Pflegeheimen und Einrichtungen für Personen mit Behinderung vorgesehen.

In einer zweiten Phase sollen dann auch die ärztlichen Grundversorgerinnen und Grundversorger sowie die Apothekerinnen und Apotheker am Impfdispositiv teilnehmen.

Das Freiburger Dispositiv sollte wie ursprünglich vorgesehen am 29. Dezember im Detail vorgestellt werden. Bis dahin werden diesbezüglich keine weiteren Informationen erteilt.