Verlegung der Forschungsstation Agroscope Liebefeld an den Standort Posieux - Die Planung schreitet voran

16. Januar 2013 -11h30

Die Planungsarbeiten für die Verlegung der Forschungsstation Agroscope Liebefeld an den Standort Posieux schreiten voran. Der Bund hat seine Bedürfnisabklärung Ende 2012 eingereicht. Demnächst soll dem Grossen Rat ein Gesuch um einen Studienkredit für die Umsetzung dieses strategischen Projekts unterbreitet werden. Die beiden Landwirtschaftsbetriebe werden unter der Verantwortung des jeweiligen Partners weitergeführt.

Agrocope Liebefeld Posieux
Agrocope Liebefeld Posieux ALP © Alle Rechte vorbehalten

Die Planungsarbeiten für die Verlegung der Forschungsstation Agroscope Liebefeld an den Standort Posieux schreiten voran. Das Bundesamt für Bauten und Logistik reichte Ende 2012 die Abklärung des Bedarfs an Räumlichkeiten des Bundes für den Bau seines neuen Standorts in Posieux ein. Dieses Gesuch wurde im Rahmen der Machbarkeitsstudie in die detaillierte Planung (Masterplan) aufgenommen; das gilt auch für die Mobilität, die Raumplanung und die Gewässerbewirtschaftung. Demnächst wird beim Grossen Rat ein Studienkredit für die Errichtung der Gebäude beantragt.

Der Bund und der Staat Freiburg haben zur Kenntnis genommen, dass die beiden landwirtschaftlichen Betriebe angesichts der Anforderungen an die Milchproduktion gemäss dem Pflichtenheft des Greyerzer AOC und der Anforderungen der landwirtschaftlichen Forschung unter der Verantwortung des jeweiligen Partners weitergeführt werden.

Die Verlegung der Forschungsstation Agroscope Liebefeld an den Standort Posieux ist für den Staatsrat ein strategisches Projekt und eine Priorität der Legislaturperiode 2012 - 2016. Damit können am Standort Posieux rund 150 Arbeitsplätze mit hoher Wertschöpfung im Lebensmittelbereich angesiedelt werden; und aufgrund der optimierten Zusammenarbeit und Synergien mit dem Landwirtschaftlichen Institut des Kantons Freiburg wird ein Zentrum geschaffen, das als Referenz für die Forschung und  die Grund- und Weiterbildung in einem Kompetenzgebiet unseres Kantons dient.

Ähnliche News