19 August 2021 - 15H15

Gestern rückte die Feuerwehr zu zwei Bränden in Châtel-St-Denis und Granges-Paccot aus. Menschen wurden vorsorglich evakuiert. Ein Gartenhaus und eine Pergola wurden durch Fahrlässigkeit in Brand gesetzt: in beiden Fällen werden unzureichend gelöschte Zigaretten vermutet. Die betreffenden Personen werden bei der zuständigen Behörde angezeigt.

Am Mittwoch, 18. August 2021, gegen 21:30 Uhr, wurde die Stützpunktfeuerwehr von Châtel-St- Denis alarmiert, da auf einem Privatgrundstück in Châtel-St-Denis ein Gartenhaus Feuer gefangen hatte. Die Küche verbrannte, die Decke und die Wände wurden durch die Flammen geschwärzt.

Gleichentags, kurz vor 19:30 Uhr, sind die Stützpunktfeuerwehr von Freiburg und das Feuerwehrpersonal von Granges-Paccot interveniert, da auf einem Privatgrundstück in Granges-Paccot eine Pergola brannte. Während dieses Einsatzes wurden 4 Personen vorsorglich evakuiert. Die Fassade des Wohngebäudes und die Pergola wurden verbrannt.

Diese Brände konnten von den intervenierenden Feuerwehrkorps rasch unter Kontrolle gebracht werden. Es wurde niemand verletzt.

Erste Erhebungen ergaben, dass die Ursache für beide Brände unzureichend gelöschte oder in den Abfalleimer geworfene Zigaretten waren.

Zwei Personen werden bei der zuständigen Behörde angezeigt.

Hauptbild
Deux incendies provoqués par des cigarettes / Zwei Brände durch Zigaretten ausgelöst
Deux incendies provoqués par des cigarettes / Zwei Brände durch Zigaretten ausgelöst © Etat de Fribourg - Staat Freiburg