23 Juni 2021 - 13H10

Im Rahmen des kantonalen Klimaplans bieten das Amt für Wald und Natur (WNA) und das Amt für Umwelt (AfU) die Möglichkeit zur Teilnahme am Programm "Ein Baum fürs Klima". Bei dieser Aktion verpflichten sich die teilnehmenden Gemeinden, einen Baum auf ihrem Gebiet zu pflanzen. Der Baum wird vom WNA gespendet, aber die Pflanzung und Pflege liegt in der Verantwortung der Gemeinde. Darüber hinaus bietet der Kanton den Gemeinden Insektenhotels oder Fledermaus-Nistkästen für Aktionen zugunsten der Biodiversität an. Dies ist eine Gelegenheit für die Gemeinden des Kantons, ein positives und ermutigendes Signal an ihre Einwohner und Einwohnerinnen zu senden.

Die Gemeinden sind aufgerufen, sich an den gemeinsamen Anstrengungen gegen die Klimaerwärmung und den Verlust der Artenvielfalt zu beteiligen. Zu diesem Zweck möchte der Kanton die Freiburger Bevölkerung für diese Themen sensibilisieren, indem er jede Gemeinde dazu auffordert, symbolisch einen Baum zu pflanzen, der dem Klimaschutz gewidmet ist. Bäume erbringen viele Leistungen: Sie filtern die Luft und das Wasser, absorbieren CO2, reduzieren Wärmeinseln, bieten Lebensraum für eine Vielzahl von Organismen und bieten Erholungsräume für die Bevölkerung. In bebauten Gebieten ist es wichtig, Klimaschutz und die Förderung der Biodiversität miteinander zu verbinden, da die Verdichtung tendenziell die verfügbaren Naturflächen reduziert und die gefühlte Hitze erhöht.

Bäume als Klimaanlagen

Grünflächen sind die Meister der Kühlung. Aber auch kleinere Kühlinseln, Cool Spots, sind als Aufenthalts- und Erholungsorte wertvoll. Die Gestaltung der Grünflächen und die Bepflanzung sind wesentlich für den Kühleffekt. Schattige Bäume und mikroklimatische Vielfalt sind besonders wichtig. Schatten ist ein effektives Mittel zur Kühlung des Stadtraums. Der Schatten, den Bäume spenden, ist wertvoll und verhindert die Konzentration von Hitze.

Bäume können einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der Wärmekonzentration im städtischen Raum leisten. Wer an einem heißen Tag unter einem Baum steht, spürt die wohltuende Wirkung des Schattens und der Verdunstungskälte, besonders im Vergleich zu anderen Schattenspendern. Die Einsatzgebiete und die vielfältigen Wirkungen von Bäumen im urbanen Raum - Beschattung, Luftqualität, Stadtbild etc. - sind sehr vielfältig. - Als Folge der globalen Erwärmung muss auch die Wahl der Baumarten berücksichtigt und angepasst werden.

Verbesserte Artenvielfalt

Bäume tragen zum Erhalt der Artenvielfalt im Siedlungsraum bei. Als dauerhafte und feste Pflanzen verankern sie das Leben um sich herum und werden zu einem Treffpunkt, Durchzugspunkt oder auch Lebensort für andere Arten. Sie dienen als Zufluchtsort und Reisekorridor für eine Vielzahl von Pflanzen- und Tierarten, bieten Zugang zu einem größeren Territorium, diversifizierte Nahrungsquellen und bringen verschiedene Populationen in Kontakt. Bäume spielen eine grundlegende und besonders aktive Rolle bei der Erhaltung und Entwicklung der Artenvielfalt.

Für weitere Informationen 

können Sie sich an Michelle Schneuwly (michelle.schneuwly@fr.ch; 026 305 45 23) wenden.