COVID-19: Massentest-Pilotphase im März

5. März 2021 -09h24

Der Kanton Freiburg plant im Rahmen einer Pilotphase die Durchführung von Massentests an symptomfreien Personen in Unternehmen, Pflegeheimen und Schulen. Dieses Dispositiv ergänzt die kantonale Strategie, die seit letztem Mai umgesetzt wird.

Testen, tracken, isolieren: Das Dispositiv, das der Kanton Freiburg im Mai 2020 ins Leben gerufen hat, ist ein wesentlicher Bestandteil der Strategie zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Es umfasst Tätigkeiten wie Fälle kontrollieren, Übertragungsketten unterbrechen oder der Bevölkerung Testmöglichkeiten im kantonalen Impfzentrum, beim Hausarzt oder in der Apotheke anbieten. Darüber hinaus können bei Ausbrüchen mobile Teams zur Durchführung von grossflächigen Tests aufgeboten werden, wie dies in den letzten Monaten in einigen Schulen und Einrichtungen der Fall war. In manchen Pflegeheimen wurde zudem das Personal für die Abnahme von Schnelltests ausgebildet. Und schliesslich führt das Tracing-Team die Umgebungsuntersuchungen im Hinblick auf die Anordnung einer Isolation oder Quarantäne durch.

Zur Ergänzung dieses Dispositivs sollen nun im Monat März im Rahmen einer Pilotphase gezielte und wiederholte Massentests in präventiver Absicht vorgenommen werden. Dabei geht es in erster Linie darum, asymptomatische Ansteckende zu finden. Die Tests werden in zwei Pflegeheimen, zwei Unternehmen und drei Schulen stattfinden. Dank der Auswertung der Ergebnisse können solche Tests in der Folge ins Auge gefasst werden, wenn ein potenzielles Ausbruchsrisiko diagnostiziert wurde. In der Pilotphase werden mehrere Testarten zum Einsatz kommen.

Wichtig: Die Teilnahme am Test ist für die aufgebotenen Personen freiwillig und das System ist so aufgebaut, dass der Arbeitgeber nicht herausfinden kann, wer den Test macht und wer nicht.

Tests in Unternehmen

Zwei Freiburger Unternehmen, darunter die Freiburgischen Verkehrsbetriebe (TPF), nehmen an der Pilotphase teil. Bei den TPF wurden rund 300 diensthabende Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer aufgefordert, zuhause einen Gurgel-Speicheltest durchzuführen. Das andere Unternehmen wird im Laufe des Monats März getestet. Hier ist eine klassischere Testmethode vorgesehen: Antigen-Schnelltests mittels Nasen-Rachenabstrich, deren Ergebnisse innerhalb von 20 Minuten vorliegen. Die Abstriche werden von den mobilen Teams vorgenommen. Die Umsetzung läuft.

Tests in Pflegeheimen

In den Pflegeheimen von Courtepin und Siviriez wurde das Personal zum Test aufgeboten. Die Bewohnenden hingegen werden nicht getestet, da die Mehrheit von ihnen schon geimpft wurde. Im Pflegeheim in Courtepin kommen Antigen-Schnelltests mittels Nasen-Rachenabstrich zum Einsatz, die von den mobilen Teams abgenommen werden, in Siviriez Gurgel-Speicheltests, die das Personal zuhause vornehmen kann.

Tests in Schulen und ausserschulischen Betreuungseinrichtungen

Für das Pilotprojekt wurden die Primarschulen Courtepin und Attalens sowie die Fachmittelschule Freiburg (FMS) ausgewählt. Es wurde beschlossen, dass die Schülerinnen und Schüler nicht getestet werden, sondern ausschliesslich die Erwachsenen aus ihrem Umfeld, soll heissen: Lehrpersonen und Schulpersonal. Zusätzlich werden auf Ebene der Primarschulen auch die Mitarbeitenden der ausserschulischen Betreuung und die Schulbusfahrerinnen und Schulbusfahrer getestet. Hier kommt die Testmethode des Speichel-Poolings zum Einsatz (siehe Kasten), für die eine Zusammenarbeit mit dem Swiss Integrative Center for Human Health (SICHH) aufgegleist wurde.

Die Massentest-Pilotphase findet im März statt. Die Personen, die in diesem Rahmen positiv auf das Coronavirus getestet wurden, werden isoliert und dem gewohnten Tracing unterzogen.

 

Speichel-Pooling

Pooling ist die Verwendung eines einzigen diagnostischen Tests zur Analyse einer Mischung von Proben verschiedener Personen. Wenn einer der Pools positiv ist, dann enthält mindestens eine der Proben den infektiösen Erreger. Die Proben von Personen aus dieser Gruppe werden dann einzeln getestet, um die infizierte Person zu isolieren. Pooling beschleunigt das grossflächige Screening.

Gurgel-Speicheltest

Beim Gurgel-Speicheltest muss die Testperson 60 Sekunden mit einer isotonischen Lösung gurgeln und die so entstandene Flüssigkeit über einen kleinen Trichter in ein Teströhrchen spucken, das dann ins Labor kommt. Auch bei dieser Methode ist ein Pooling möglich.

 

Ort  Testmethode Labor/Mobiles Team Getestete Personen Anzahl Personen
Pflegeheim Courtepin Antigen-Schnelltest mittels Nasen-Rachenabstrich Mobiles Team Personal  82
EMS Glâne Siviriez Gurgel-Speicheltest mit Pooling  RISCH Personal   80
Primarschule Courtepin  Speichel-Pooling  SICCH ASB-Personal  70-100
École primaire Attalens Speichel-Pooling SICCH ASB-Personal  70-100 
FMS Speichel-Pooling SICCH Personal  70-100
TPF Gurgel-Speicheltest mit Pooling  RISCH Fahrzeugführer/innen 300
Anderes Unternehmen  Antigen-Schnelltest mittels Nasen-Rachenabstrich Mobiles Team Personal  100