Zurück

Grégoire Cantin wird Vorsteher des Amts für Mobilität

26. November 2014 - 09h00

Zurück

Grégoire Cantin ist der neue Vorsteher des Amts für Mobilität (MobA). Der Staatsrat hat seine Ernennung genehmigt. Grégoire Cantin ist gegenwärtig Vorsteher ad interim des MobA und Verantwortlicher für die Agglomerationspolitik. Er tritt seine Stelle am 1. Dezember 2014 mit einem Beschäftigungsgrad von 90 % an.

Grégoire Cantin besitzt einen Master in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und war bei der Dienststelle für internationale Beziehungen der Universität Freiburg und als stellvertretender Gemeindeschreiber in Granges-Paccot tätig. Er trat 2010 als Koordinator der Agglomerationspolitik in den Dienst der Kantonsverwaltung. Dort konnte er ein Netz mit Vertretern von Gemeinden, Agglomerationen, Bund und Direktionen des Staates Freiburg aufbauen. Schon damals standen die Mobilitätsfragen im Mittelpunkt seiner Tätigkeit.
Grégoire Cantin ist 37 Jahre alt; er wurde vom Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektor aus 20 Bewerberinnen und Bewerbern ausgewählt. Er tritt sein Amt an der Spitze des MobA am 1. Dezember 2014 an. Seit September 2014 ist er schon Vorsteher ad interim dieses Amts und wurde in dieser Zeit sowohl intern als auch extern von allen sehr geschätzt. Grégoire Cantin hat mit seiner Kompetenz, seinem Einsatz und seiner Dossierkenntnis gezeigt, dass er der Verantwortung eines Amtsvorstehers gewachsen ist. Der Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektor  ist der Ansicht, dass Grégoire Cantin die ideale Person ist, um dem MobA die Beständigkeit zurückzugeben, die für dessen guten Betrieb notwendig ist.
Grégoire Cantin ist verheiratet und Vater eines Kindes. Er wohnt in Villars-sur-Glâne. Die RUBD freut sich auf die Zusammenarbeit mit ihm als neuem Amtsvorsteher.
Die Stelle des Koordinators der Agglomerationspolitik wird demnächst ausgeschrieben.
 

Ähnliche News