Der Staatsrat nimmt den Dekretsentwurf und die Botschaft über einen Projektierungskredit für das Projekt Chamblioux–Bertigny an

5. Februar 2019 -14h53

Der Staatsrat hat den Dekretsentwurf am 29. Januar 2019 angenommen und dem Grossen Rat unterbreitet, sodass das Kantonsparlament das Kreditbegehren in seiner Märzsession wird behandeln können. Mit dem Kredit wird es namentlich möglich sein, die optimale Länge der Autobahnüberdeckung zu bestimmen, die für das Bauwerk nötigen technischen Studien durchzuführen und Konzepte für das Programm, die Zweckbestimmungen sowie den Städtebau und die Umgebungsgestaltung nach den Grundsätzen der nachhaltigen Entwicklung auszuarbeiten. Der Staat Freiburg wird 50 % der mit 8 250 000 Franken veranschlagten Gesamtkosten tragen. Im letzten Dezember haben die meisten Projektpartner ihre Zustimmung zu ihrer finanziellen Beteiligung gegeben.

Projekt Chamblioux-Bertigny
Projekt Chamblioux-Bertigny © Tous droits réservés

Mit der Autobahnüberdeckung wird eine kohärente Raumentwicklung eines Sektors im Herzen des Kantonszentrums möglich und ein Beitrag an die Planung einer nachhaltigen, durchmischten und verdichteten Stadt geleistet, die den Zielen des Bundesgesetzes über die Raumplanung (RPG) und des kantonalen Richtplans entspricht und mit der die künftigen Herausforderungen im Bereich der Lebensqualität und der Umweltethik bewältigt werden können. Der Staat Freiburg will sich für dieses Projekt einsetzen und an diesem mitwirken, weil er es als unabdingbar für die Entwicklung der Agglomeration Freiburg und darüber hinaus des gesamten Kantons betrachtet.

Mit dem Projektierungskredit können das allgemeine Nutzungsprogramm ausgearbeitet, die Eckwerte der Siedlungsentwicklung des Projekts definiert und die Studien und Analysen, die für die Fortführung der Planung nötig sind, verwirklicht werden. Zudem wird es darum gehen, die optimale Länge der Autobahnüberdeckung zu bestimmen. Die technischen Studien für das Bauwerk sind ebenfalls Gegenstand des Kreditbegehrens, genauso wie die Erstellung rechtlicher und finanzieller Expertisen für die Ausarbeitung der Organisationsstruktur, die im Stande ist, das Projekt zu tragen.

Die Projektierungskosten betragen insgesamt 8 250 000 Franken.

 

 

Fr.

Wiederkehrende Studien / Kommunikation

Organisation der partizipativen Ansätze sowie Förderung und Inwertsetzung des Projekts

800 000

Prospektive Untersuchung / Ideenwettbewerb

Länge der Autobahnüberdeckung, Entwicklungsperimeter sowie Vorschläge für die Stadtplanung, den Landschaftsbau und die Architektur

1 250 000

Spezifische Analysen

Validierung der Verfahrensetappen (Experten-Workshops, Seminare und Kolloquien)

750 000

Rechtsgutachten und Expertisen

Errichtung der finanziellen und juristischen Strukturen, Immobilienmarkt, nachhaltige Entwicklung, Mobilität, Energie, technische Studien (Geologie, Archäologie usw.)

700 000

Landschaftsstudien

Strassenprojekt

750 000

Technische Studien zur Autobahnüberdeckung

 

4 000 000

Total

 

8 250 000

Beteiligung des Staats

 

4 125 000

 

Der Staat Freiburg wird die Hälfte der Projektierungskosten und damit 4 125 000 Franken übernehmen. Es handelt sich hierbei um einen Vorschuss, der mit der Verwirklichung der Autobahnüberdeckung und der daraus resultierenden Aufwertung der betroffenen Grundstücke wieder eingenommen werden soll. Das Finanzierungsmodell wird sinngemäss für alle Partner des Projekts angewendet. Diese Partner – die Gemeinden Freiburg, Givisiez und Granges-Paccot, die Burgergemeinde der Stadt Freiburg und die Freiburgischen Verkehrsbetriebe (TPF) – verhandeln derzeit mit dem Staat Freiburg, um ihre finanzielle Beteiligung an den Studien in einer multilateralen Vereinbarung festzulegen.

Ähnliche News