André Magnin zum Präsidenten der Konferenz der Kantonsingenieure gewählt

24. September 2020 -14h25

André Magnin, Kantonsingenieur des Kantons Freiburg, wurde mit einem Glanzresultat zum Präsidenten der Konferenz der Kantonsingenieure (KIK) gewählt. Seine Berufserfahrung, seine umfassenden Dossierkenntnisse und seine Gewandtheit in politischen Fragen werden es ihm ermöglichen, die KIK durch die Herausforderungen zu führen, die sich der Konferenz stellen werden. Die Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion (RUBD) gratuliert ihm herzlich zu dieser Wahl.

André Magnin, Kantonsingenieur
André Magnin, Kantonsingenieur © Alle Rechte vorbehalten

André Magnin wurde am 24. September an der Generalversammlung in Zug von den Mitgliedern der Konferenz der Kantonsingenieure (KIK) einstimmig zum Präsidenten gewählt. Der Freiburger Kantonsingenieur wird für die nächsten drei Jahre den Vorsitz der KIK innehaben.

Der KIK gehören alle Verantwortlichen für das Strassenwesen der 26 Schweizer Kantone und Liechtensteins an. Die Konferenz hat zum Ziel, die Interessen der Kantone gegenüber dem Bund zu vertreten und den Erfahrungsaustausch zwischen den Kantonen zu fördern. Sie bringt ihre Interessen bei den Vernehmlassungsverfahren und Anhörungen des Bundes ein und unterstützt zudem die Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz (BPUK).

Die KIK setzt sich dafür ein, dass in den Hochschulen und Fachhochschulen hochwertige Forschung und Ausbildung im Bau- und Verkehrswesen angeboten wird. Nicht zuletzt unterstützt sie die Berufsverbände in ihren Bemühungen, die Attraktivität des Ingenieurberufs zu verbessern.

André Magnin wurde am 3. November 1966 geboren und ist seit 2008 Vorsteher des Tiefbauamts des Kantons Freiburg. Er hat einen Abschluss als Bauingenieur ETHL und arbeitete zuerst in privaten Ingenieurbüros in St. Gallen und Freiburg sowie beim damaligen Autobahnamt des Kantons Freiburg. Danach war er Gebietsverantwortlicher des Bereichs Fachunterstützung beim Bundesamt für Strassen.