Die Präsidien der institutionellen Gewalten wurden neubesetzt

20. November 2020 -06h36

Jedes Jahr im November wählt der Grosse Rat die Präsidien der drei institutionellen Gewalten des Staates Freiburg für das kommende Jahr. Trotz einer Sitzung, die aufgrund der Gesundheitssituation abgekürzt wurde, brachen die Grossrätinnen und Grossräte am Mittwoch, 18. November 2020, nicht mit der Tradition der protokollarischen Wahlen: Sylvie Bonvin-Sansonnens übernimmt das Präsidium des Grossen Rates, Jean-François Steiert dasjenige des Staatsrats und Michel Favre dasjenige des Kantonsgerichts

Elections protocolaires | Protokollarische Wahlen
Elections protocolaires | Protokollarische Wahlen © Alle Rechte vorbehalten - Service infromatique du Grand Conseil

Die aus dem Broyebezirk stammende Sylvie Bonvin-Sansonnens, 49 Jahre alt, leitet 2021, im letzten Jahr der Legislatur, die Debatten im Grossen Rat. Ihre Amtskolleginnen und Amtskollegen wählten sie mit 75 Stimmen auf 98 abgegebenen Stimmzetteln zur Präsidentin des Grossen Rates. Frau Bonvin-Sansonnens ist Grossrätin seit 2015 und ist die erste Vertreterin der Grünen, die zur obersten Bürgerin des Kantons gewählt wird.

Das Präsidium des Grossen Rates wird durch Grossrat Jean-Pierre Doutaz und Grossrätin Nadia Savary-Moser vervollständigt. Herr Doutaz wurde mit 90 Stimmen auf 98 abgegebenen Stimmzetteln zum 1. Vizepräsidenten gewählt; Der 62-jährige Christlichdemokrat aus dem Greyerzbezirk kam 2011 ins Parlament und wurde im vergangenen Herbst für die zweite Vizepräsidentschaftt portiert. Eine 2. Vizepräsidentschaft, die an Frau Savary-Moser geht, die mit 91 Stimmen auf 99 abgegebenen Stimmzetteln gewählt wird. Auch sie stammt aus dem Broyebezirk, ist Mitglied der FDP Die Liberalen und 53 Jahre alt und trat im Jahr 2008 in den Grossen Rat ein.

Der sozialdemokratische Staatsrat Jean-François Steiert wird seinerseits die Debatten des Staatsrates präsidieren. Die Grossrätinnen und Grossräte übertrugen ihm die Rolle als primus inter pares mit 65 Stimmen auf 98 abgegebenen Stimmzetteln. Er ist 59 Jahre alt, und für den in den Staatsrat 2016 eingetretenen Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektor ist das Präsidium eine Premiere. Es wird dem Regierungskollegium obliegen, seinen Vizepräsidenten zu benennen.

Schliesslich wählten die Grossrätinnen und Grossräte Michel Favre mit 90 Stimmen auf 95 abgegebenen Stimmzetteln zum Präsidenten des Kantonsgerichts. Auch für den christlichdemokratischen und 56-jährigen Magistraten handelt es sich um eine Premiere; er ist seit 2012 Mitglied des obersten Gerichts des Kantons.

Zusätzliche Auskünfte

Mireille Hayoz, Generalsekretärin des Grossen Rates, T +41 26 305 10 52