Die Grippe kann jeden und jede treffen. Die meisten Personen bei guter Gesundheit erholen sich sehr rasch. Bei geschwächten Personen (Neugeborenen, Betagten, chronisch Kranken und Personen mit geschwächtem Immunsystem) kann es zu schweren Komplikationen kommen, die sogar zum Tod führen können.

Grippeähnliche Erkrankungen treten in unseren Breitengraden saisonal im Winter auf. 

Übertragung

Influenzaviren werden durch die Verteilung von Tröpfchen in einem Umkreis von 1 bis 2 Metern von der Quelle verbreitet, die von einer infizierten Person beim Niesen, Husten und Sprechen abgegeben werden. Diese Tröpfchen bleiben für kurze Zeit in der Umgebungsluft und können durch Einatmen übertragen werden. Auch eine indirekte Übertragung ist möglich (z. B. über Hände, Türgriffe, Touchscreens). Infizierte können die Grippe auch an andere weitergeben, wenn sie sich noch nicht krank fühlen. Es dauert 1 bis 3 Tage, bis die Grippe auftritt.

Symptome

Die Symptome der saisonalen Grippe treten plötzlich auf: Hohes Fieber (>38°C), Schüttelfrost, Muskel- und Gliederschmerzen, Kopf- und Halsschmerzen, Husten, Krankheitsgefühl, Müdigkeit, Appetitlosigkeit. Eine Grippe ohne Komplikationen dauert drei bis sieben Tage.

Es ist wichtig, die Grippe von der Erkältung, die durch andere Viren verursacht wird, zu unterscheiden. Erkältungssymptome – starker Schnupfen, begleitet von Halsschmerzen, leichtem Fieber und Husten –  treten allmählich auf.

Behandlung

Meist werden die Symptome mit einem Paracetamol-Präparat gelindert. Aspirin (Acetylsalicylsäure) sollte bei einer Grippe nicht an Kinder und Jugendliche verabreicht werden, da es zu Komplikationen führen kann. Es ist wichtig, viel zu trinken und sich auszuruhen.

Für Personen mit erhöhtem Komplikationsrisiko können antivirale Medikamente verschrieben werden.

Prävention

Es gibt verschiedene Massnahmen, um sich selbst und andere zu schützen und die Verbreitung des Grippevirus zu verhindern.

  • Impfung

Die Impfung ist das einfachste, sicherste und wirksamste Mittel, um sich selbst zu schützen und den Virus im familiären, beruflichen und sozialen Umfeld nicht zu übertragen.

Idealerweise erfolgt die Impfung zwischen Mitte Oktober und Mitte November, damit das Immunsystem genügend Zeit hat, vor Eintreffen der Grippe seine Abwehrkräfte aufzubauen.

Es ist jedoch möglich, sich den ganzen Winter über impfen zu lassen, und es kann angebracht sein, sich auf ärztlichen Rat später impfen zu lassen.

Die Grippeimpfung wird auch von einigen Apotheken des Kantons Freiburg angeboten. Die Liste der impfberechtigten Apothekerinnen und Apotheker ist auf der Website des Amts für Gesundheit (GesA) verfügbar.

Wer sollte sich impfen lassen? Empfehlung Grippeimpfung  

  • Weitere Präventionsmassnahmen

Es gibt einige einfache Präventionsmassnahmen, um die Verbreitung der Grippeviren während der epidemischen Phase einzudämmen:

  • Die Hände mehrmals pro Tag gründlich mit Wasser und Seife waschen oder mit einer hydroalkoholischen Lösung desinfizieren.
  • In ein Papiertaschentuch oder in die Armbeuge husten oder niesen.
  • Berühren von Augen, Nase und Mund vermeiden.
  • Bei Grippesymptomen zuhause bleiben.