Vier kulturelle Institutionen des Staates Freiburg freuen sich, ihr Publikum ab 11. Mai wieder willkommen zu heissen

11. Mai 2020 -11h02

Ende des Lockdowns für das Museum für Kunst und Geschichte (MAHF), den Espace Jean Tinguely – Niki de Saint Phalle, das Naturhistorische Museum (NHMF), die KUB und das Konservatorium in Freiburg. Gemäss Beschluss des Bundesrats können sie ab nächster Woche ihre Türen wieder für das Publikum öffnen. Die kantonalen Kulturinstitutionen sind dabei, alle notwendigen Vorsichts- und Gesundheitsmassnahmen zu treffen, um das Wohlergehen und die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher zu gewährleisten.

photo représentant une femme de dos qui inspecte un tableau
photo d'illustration © Alle Rechte vorbehalten - Nicolas Brodard

Sowohl im MAHF und Espace als auch im NHMF haben die Mitarbeitenden alle Hände voll zu tun. Die Bestellung von Desinfektionsmitteln, die Berechnung der Höchstzahl von Personen, die gleichzeitig in das Museum eingelassen werden, die Entfernung von Touchscreens, die Bodenmarkierungen, die Einrichtung von «Einbahnstrassen» und der Abschluss der während der Schliessung in Gang gesetzten Sanierungsarbeiten – es gibt viel zu tun, um die für Dienstag 12. Mai 2020 geplante Wiedereröffnung vorzubereiten. Doch die Teams sind hochmotiviert und freuen sich darauf, ihr Publikum erneut willkommen zu heissen.

Öffnung der KUB-Zentrale am 11. Mai – Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

Aufgrund der am 29. April 2020 veröffentlichten Verordnung des Bundesrats öffnet die KUB-Zentrale wieder am 11. Mai 2020 mit reduziertem Angebot. Der Entscheid über die zu erbringenden Dienstleistungen erfolgt in Anlehnung an die Empfehlungen des vom Bibliotheksverband Bibliosuisse erarbeiteten "Musterschutzkonzepts".

Um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus soweit wie möglich zu vermeiden, werden der direkte Zugang des Publikums zu den Beständen und die Selbstausleihe bevorzugt. Andere Dienstleistungen mit direktem Kontakt zwischen Personen werden nicht angeboten (Lese- und Studiensäle, Zeitungslesesaal, Ausstellungssaal, Cafeteria, Benutzerschulung). Folgende, als wesentlich erachtete Dienstleistungen werden aufrechterhalten:

  • Die Bibliothek ist montags bis freitags von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.
  • Die Dokumente aus den Magazinen der KUB-Zentrale (mit Ausnahme der vom Umzug betroffenen Bestände in den externen Magazinen) sowie aus dem frei zugänglichen Bereich (Neuerwerbungen, die Freiburger Sammlung, die audiovisuelle Sammlung der Mediathek) können an vier Automaten ausgeliehen werden.
  • Der während der Schliessung eingeführte Postversand von Dokumenten wird weitergeführt.
  • Die Dokumente können über eine Öffnung ausserhalb des Gebäudes zurückgegeben werden.
  • Die Benutzung der Fotokopier- und Scangeräte ist möglich.
  • Für dringende Fragen steht ein Schalter zur Verfügung.
  • Informationen können per Telefon oder per E-Mail von 9.00 bis 18.00 Uhr erhalten werden.
  • Der Zugriff auf das gesamte digitale Angebot der Bibliothek ist weiterhin möglich, insbesondere auf die wissenschaftlichen Datenbanken, die Ressourcen des Freiburger Kulturgutes und die E-Book- und E-Audio-Sammlung für das allgemeine Publikum (FReBOOKS).

Konservatorium – Schrittweise Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts ab dem 11. Mai

Nach 6-wöchigem Fernunterricht beginnt das Konservatorium (4‘200 Schüler/innen, 200 Lehrpersonen, 40 Unterrichtorte in den 7 Bezirken) wieder mit dem Präsenzunterricht. Wo die Vorgaben zum Gesundheitsschutz nicht erfüllt werden können, findet weiterhin der Fernunterricht statt.

Priorität haben in dieser ersten Lockerungsphase der Einzelunterricht, die Begleitung der Schülerinnen und Schüler in der Zertifikats-Abschlussklasse und die Begleitung der Schülerinnen und Schüler für die Eintrittsprüfungen an den Hochschulen. (Musik, Tanz und Theater). Projekte und Kurse welche von mehr als 5 Personen besucht werden sind untersagt. Daher werden Vortragsübungen, Konzerte, Vorstellungen und Gruppenkurse (Orchester, Ateliers, Meisterkurse) verschoben.

Um die Aktivitäten des Konservatoriums beim Freiburger Publikum bekanntzumachen, werden auf der Internetseite (www.conservatoire-fribourg.ch) sowie der Facebook Seite und Instagram regelmässig Informationen und Videos publiziert.

Die Anmeldefrist für das nächste Schuljahr wird bis zum 30. September 2020 verlängert (Unterrichtsbeginn für das Schuljahr 20/21 ist der 7. September)

Im MAHF

Im MAHF legt das Team zusammen mit dem Künstler Peter Aerschmann letzte Hand an den Aufbau der nächsten Ausstellung, die am 12. Mai eröffnet wird! I MISS YOU zeigt die Videoarbeiten des Freiburger Künstlers mit internationaler Ausstrahlung. Die Schau erkundet die Begriffe des – realen und digitalen – Reisenden, der gleichzeitig an verschiedenen Orten präsent und doch in Bezug auf so viele Dinge abwesend ist und sich sogar selbst abhandenkommt. Die Projektionen des Künstlers lassen uns in ein Universum faszinierender und suggestiver Bilder eintauchen und fragen zugleich nach der Stellung des Menschen in der Welt. Die Präsentation der Videos im grossen Saal und in den Foyerräumen erlaubt eine angenehme Besichtigung mit genügend Platz, um den Komfort und die Sicherheit aller Besucherinnen und Besucher zu gewährleisten.

Im Espace erwartet die Ausstellung «Heldinnen» von Isabelle Pilloud die Besucherinnen und Besucherund vermittelt ihnen durch die Werke der Künstlerin wie durch ihr humanes Projekt vielfältige Denkanstösse.

Die Dauerausstellung der Sammlungen ist im MAHF wie im Espace zugänglich, und die Rundgänge sind so angelegt, dass Abstände und Gesundheitsmassnahmen eingehalten werden.

Schliesslich ist das Projekt «Ich..., wir... und Social Distancing» immer noch im Gang, und das MAHF erwartet mit Neugier und Interesse Videoaufnahmen, Fotos und Texte, die diese Zeit des Abstandhaltens und der Selbstisolierung illustrieren, die wir augenblicklich alle erleben. Weitere Infos auf der Website des MAHF.

Im NHMF

Im NHMF musste zwar das Ereignis des Jahres, die «Expedition Spitzbergen», auf das Frühjahr 2021 verschoben werden, aber das Wissenschaftsteam arbeitet dennoch intensiv an der Vorbereitung der nächsten Ausstellung, die am 18. September eröffnet wird. «Nachtfalter», der zweite Teil der Reihe über die Biodiversität im Kanton Freiburg gewährt einen Überblick über die Biologie dieser nachtaktiven Insekten. Die Ausstellung befasst sich auch mit der Bedeutung der wissenschaftlichen Sammlungen, insbesondere einer fast hundertjährigen Schmetterlingssammlung, und mit dem überaus wichtigen Thema der Lichtverschmutzung und deren Auswirkungen auf die Fauna.

Ein weiteres Stelldichein, das im Laufe des Sommers bevorsteht, betrifft die Klanginstallation «Be a bee», mit der die Besucherinnen und Besucher entdecken können, wie das Summen der Bienen unserer Musik entspricht und sie beeinflusst. Weitere Infos werden demnächst auf www.mhnf.ch zur Verfügung stehen.

Bis dahin kann die Dauerausstellung täglich von 14 bis 18 Uhr (wieder-)besichtigt werden. Bis auf Weiteres wurden die Öffnungszeiten an Sonn- und Feiertagen von 10 Uhr bis 18 Uhr erweitert, um die Besucherströme besser zu verteilen und mögliche Warteschlangen am Museumseingang zu vermeiden.

Schliesslich setzt das MHNF seine digitalen Aktivitäten fort und lädt alle – vor allem diejenigen, die es noch nicht besuchen konnten– dazu ein, seine «Clins d’œil nature», seine «Coups de cœur» und seine didaktischen Aktivitäten online zu entdecken.

Schutzkonzepte, Öffnungszeiten und tägliche Besucherschätzungen können auf den jeweiligen Websites der beiden Institutionen eingesehen werden: www.mahf.ch und www.mhnf.ch.