Ursula Mühlematter wird pädagogische Mitarbeiterin (60%) als Koordinatorin des niederschwelligen heilpädagogischen Angebots (NM)

12. April 2021 -15h22

Regelschule 1H–11H. Das Amt für deutschsprachigen obligatorischen Unterricht hat Ursula Mühlematter per 1. August 2021 zur pädagogischen Mitarbeiterin gewählt.

Ursula Mühlematter © Etat de Fribourg - Staat Freiburg

Ursula Mühlematter tritt die Nachfolge von Marianne Blaser an, welche die Schulleitung einer Schule in der Stad Bern übernimmt. Wir danken Marianne Blaser an dieser Stelle herzlich für ihren langjährigen, kompetenten und engagierten Einsatz für die Schulen Deutschfreiburgs und wünschen ihr in ihrer neuen Funktion viel Erfolg.

Ursula Mühlematter (1969) ist ausgebildete Primarlehrerin. Von 1994 bis 2002 unterrichtete sie an der Primarschule Pestalozzi Bern und von 2002 bis 2015 als Klassenlehrerin (3H–8H) an der Primarschule Heitenried. In dieser Zeit war sie verantwortlich für die Gesundheitsförderung. Von 2015 bis 2018 studierte sie berufsbegleitend an der PH Bern und erlangte 2018 den «Master of Arts PH Bern in Special Needs Education». Seither arbeitet Ursula Mühlematter als Schulische Heilpädagogin an der Primarschule Heitenried.

Ursula Mühlematter übernimmt für das DOA das Dossier «Koordination NM», wird das Forum Sonderpädagogik leiten und in der Fachstelle «Koordination NM/VM» des DOA, SEnOF und SoA mitarbeiten. Wir freuen uns, mit Ursula Mühlematter eine engagierte, qualifizierte Persönlichkeit mit viel Erfahrung und Kenntnis des freiburgischen Schulsystems gewinnen zu können und wünschen ihr schon jetzt alles Gute und viel Erfolg in ihrer neuen Funktion.