Die Vernetzer/innen+ stehen im Mittelpunkt des Programms «Gemeinsam in der Gemeinde». Als Einwohner/innen, die sich am Gemeindeleben beteiligen oder sich dafür interessieren, absolvieren sie eine Ausbildung, um ihre Kompetenzen zu erweitern und eine bestimmte Haltung zu entwickeln. Die Vernetzer/innen+ können sich auf verschiedenen Ebenen für die Stärkung des Zusammenlebens einsetzen und ihre Überlegungen dazu in Weiterbildungen vertiefen.

Vernetzerin+
Vernetzerin+ © 2018 Etat de Fribourg – Staat Freiburg

Die Rolle der Vernetzer/innen+

Vernetzer/innen+ sind Einwohner/innen, welche die «Vernetzer/innen+»-Ausbildung besucht haben. Sie setzen sich mit Ihrer Haltung und verschiedenen Aktionen für die Förderung der Lebensqualität in ihrer Gemeinde ein. Alle Einwohner/innen von Projektgemeinden können Vernetzer/innen+ werden!

Vernetzer/innen+ berichten: 

Ich bin Vernetzer+ geworden, weil es in erster Linie um eine Haltung geht. Mein Lebensweg hat mich auch immer dazu angetrieben, anderen zu helfen.

Ich bin Vernetzerin+ geworden, weil ich mich für die Aktivitäten unserer Gemeinde interessieren. Es ist eine Art, sich zugehörig zu fühlen. Ich lerne neue Menschen kennen und kann einen Beitrag zur Förderung der Lebensqualität in meiner Gemeinde leisten.

Ich bin Vernetzerin+ geworden, weil ich nach 22 Jahren Abwesenheit nach Marly zurückgekehrt bin. Mein Ziel war es, mich in meiner Gemeinde neu zu integrieren, neue Menschen kennenzulernen und aktiv am Gemeindeleben teilzunehmen. Ich habe Lust, auf andere zuzugehen, auch wenn es nicht immer einfach ist.

Grundausbildung

In der Grundausbildung werden verschiedene Themen behandelt wie:

  • Zentrale Werte des Programms
  • Zwischenmenschliche Beziehungen (Persönlichkeitsbildung, die Person im Zentrum der Beziehung)
  • Grundhaltung (verantwortungsvolle Haltung, Selbstachtung)
  • Zusammenleben und Zusammenarbeit (Konfliktmanagement und Umgang mit aggressivem Verhalten, Sitzungsleitung, Macht und Autorität – Rahmen und Orientierungspunkte)
  • Kenntnis des lokalen Umfelds (Partner und Netzwerke, Integration und Multikulturalität)

Was Vernetzer/innen+ über die Ausbildung sagen:

Eure sorgfältige Arbeit und euer Durchhaltewillen haben uns Instrumente und Kenntnisse zugänglich gemacht, mit denen wir in unserem Privat- und Berufsleben eine bessere Zukunft schaffen können. Jeder Kurs war reichhaltig. Wenn es keinen Vortrag gab, arbeiteten wir in Gruppen oder machten Übungen. Die Ausbildung war eine Erfahrung, die uns dazu angeregt hat, bessere Menschen, bessere Angestellte und vor allem bessere Gemeindemitglieder zu werden.

Rollenspiele helfen sehr dabei, sich in andere hineinzuversetzen

Zu Beginn der Ausbildung fühlte ich mich in dieser Stadt fremd. Doch dann wurde mir rasch bewusst, dass ich genau da war, wo ich sein sollte. An der Seite von Menschen, die wie ich mit mehr Leichtigkeit auf Andere zugehen möchten, die sich an Projekten beteiligen möchten, die für uns alle ein besseres Zusammenleben anstreben, die grundlegende Themen ansprechen, sich integrieren und zur Integrationsförderung beitragen möchten.

Aufwühlende Übungen, die aber nützlich sind, um sich unserer Kommunikationsweisen bewusst zu werden

Dass ich Vernetzerin+ wurde, hat sich so ergeben. Ich war Mitglied eines Elternvereins, der eine ausserschulische Betreuung organisiert hatte. Mitch gab uns von Zeit zu Zeit Supervision und lud mich zur ersten Ausbildung ein. Ich habe den Austausch, die Diskussionen und die dort erlernten Hilfsmittel sehr geschätzt.

Weiterbildung

Das Bildungszentrum «L’êtrier» bietet jeweils im Herbst ein vielseitiges Weiterbildungsprogramm an, das in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und auf Vorschlag der Vernetzer/innen+ sowie unter Einbezug ihrer Kompetenzen entwickelt wird.