Kleine Geschichten zur Ausstellung - Kleine Falter mit langen Fühlern

20. Juli 2021 -07h00

Über 1300 Nachtfalterarten gibt es im Kanton Freiburg, und entsprechend viele Geschichten gibt es über sie zu erzählen. Mit unseren kleinen Geschichten zur Ausstellung tauchen Sie ein in die Welt der Nachtfalter.

Kleine Falter mit langen Fühlern

Oft ist von grossen Nachtfaltern die Rede, etwas seltener hingegen von den kleinen: den sogenannten Microlepidoptera oder Kleinschmetterlingen. Zu dieser Gruppe gehört die Familie der Adelinae, deren Angehörige mit ihren extrem langen Fühlern auffallen. Sie kommen an vielen Orten vor, doch eine Art ist in unseren Wiesen besonders häufig zu beobachten: die Skabiosen-Langhornmotte. Wie ihr Name sagt, entwickelt sich ihre Raupe auf Skabiosen, aber auch auf deren nahen Verwandten, den Acker-Witwenblumen. Die ausgewachsene Skabiosen-Langhornmotte ist nur knapp einen Zentimeter lang; die Fühler des Männchens können aber dreimal so lang werden.

Sophie Giriens (Übersetzung Carole Schneuwly)
Kuratorin der Ausstellung Nachtfalter - #2 Biodiversität Freiburg

Zu den kleinen Geschichten zur Ausstellung

 

Männliche Skabiosen-Langhornmotte (Nemophora metallica)
Agrandir Männliche Skabiosen-Langhornmotte (Nemophora metallica) © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - Sophie Giriens
Männliche Skabiosen-Langhornmotte (Nemophora metallica)
Skabiosen-Langhornmotte (Nemophora metallica)
Agrandir Skabiosen-Langhornmotte (Nemophora metallica) © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - Sophie Giriens
Skabiosen-Langhornmotte (Nemophora metallica)
Skabiosen-Langhornmotte (Nemophora metallica) © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - Sophie Giriens
News-Liste