Neues Mobilitätsstipendium für das Kunstschaffen

14 November 2014 - 11H00

Die Direktion für Erziehung, Kultur und Sport (EKSD) schreibt heute über ihr Amt für Kultur ihr erstes Mobilitätsstipendium für das Kunstschaffen aus. Dieses ersetzt die Künstlerresidenz in New York.

Seit 2012 teilten sich die Kulturämter der Kantone Freiburg und Wallis sowie das Sozialamt des Kantons Freiburg eine Künstler- und Forschungsresidenz in New York. Diese wurde Kunstschaffenden oder Fachpersonen zur Verfügung gestellt, die dort ein künstlerisches oder wissenschaftliches Projekt realisierten. Nach dem Verkauf der Wohnung durch die Eigentümer beschlossen die drei Betreiber, diese Residenz auf Ende 2014 zu schliessen.

Einrichtung eines Mobilitätsstipendiums

Für Kunstschaffende ist Mobilität sehr wichtig. Der für einen Künstleraufenthalt gewählte Zielort hängt eng mit dem geplanten künstlerischen Projekt zusammen. Daher wurde die Residenz in New York durch ein Mobilitätsstipendium für das professionelle Kunstschaffen ersetzt. Mit diesem Sti-pendium werden professionelle Kunstschaffende aus Freiburg unterstützt, die ein Schaffensprojekt planen und realisieren möchten, für das ein drei- bis sechsmonatiger Aufenthalt ausserhalb ihrer Sprachregion oder im Ausland nötig ist. Der Aufenthaltsort muss sich für die Realisierung des Pro-jekts eignen. Die gesuchstellende Person muss im Kanton wohnhaft sein und über eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem künstlerischen Bereich verfügen. Ihr Projekt und ihre Arbeit müssen für das kulturelle Leben des Kantons von Bedeutung sein.

Die genauen Bestimmungen zu diesem neuen Förderinstrument sind in einer Richtlinie der EKSD beschrieben. Das heute ausgeschriebene Stipendium wird Anfang des Jahres 2015 vergeben.