Guy Oberson, Preisträger des ersten Stipendiums für das Schaffen im Bereich der bildenden Künste

6. November 2019 -11h07

Das erste Stipendium des Staates Freiburg für das Schaffen im Bereich der bildenden Künste wird Guy Oberson verliehen. Dieses Stipendium ist mit 15 000 Franken dotiert und ermöglicht dem Freiburger Künstler, eine «Videogravuren»-Installation mit dem Titel POLLEN zu realisieren.

foto von Guy Oberson, Preisträger des ersten Stipendiums für das Schaffen im Bereich der bildenden Künste
Guy Oberson, Preisträger des ersten Stipendiums für das Schaffen im Bereich der bildenden Künste © Tous droits réservés

Auf Stellungnahme einer Expertenjury, welche die 11 eingegangenen Kandidaturen beurteilt hat, verlieh die Direktion für Erziehung, Kultur und Sport (EKSD) dem Freiburger Künstler Guy Oberson ein Stipendium für das Schaffen im Bereich der bildenden Künste. Mit diesem Stipendium kann er eine Installation, die aus drei rund 15-minütigen «Videogravuren» besteht und das erste Mal im Juni 2020 am «Festival Altitudes» gezeigt werden soll, realisieren.

Diese «Videogravuren» werden gleichzeitig auf 3 Wände eines selben Raums projiziert. Sie werden von einer Serie von Gravuren, die langsam aufeinanderfolgen, um eine visuelle Fabel zu erzählen, hergestellt; die Gravuren werden von einer Musik, die für diese Gelegenheit komponiert wird, begleitet. Diese Installation, in der die handwerklichen Dimensionen der Gravur erscheinen, lässt die Zuschauerinnen und Zuschauer in eine poetische Traumwelt mit ökologischer Grundstimmung eintauchen. Die Absicht des Künstlers besteht darin, eine besondere Sensibilität für die Natur zu verbreiten; der Pollen gibt ausserdem der Installation ihren Titel. In einer Zeit, in welcher der Umweltschutz eine Hauptsorge bildet, entwickelt Guy Oberson eine visuelle Erzählung um Verbindungen und Interaktionen zwischen empfindlichen Arten und Ökosystemen, von denen man lange glaubte, dass sie ewig seien.

Guy Oberson wurde 1960 geboren und verbringt seine Schaffenszeit in Lentigny, Paris und Berlin. Sein Werk besteht hauptsächlich aus Kreidezeichnungen, Ölbildern, Skulpturen und Installationen. Er behandelt in seiner Arbeit ökologische Fragen oder intimere Themen, wie die Identität, die Durchlässigkeit des Seins und persönliche Mythologien. Seine Arbeiten werden regelmässig in Museen und Galerien in der Schweiz, in Deutschland und in Frankreich ausgestellt.

 

Stipendium für das Schaffen im Bereich der bildenden Künste

Seit diesem Jahr schreibt die EKSD ein Stipendium für das Schaffen im Bereich der bildenden Künste im Höchstbetrag von 15 000 Franken aus, mit dem Freiburger professionelle Kunstschaffende ein Projekt im Bereich der bildenden Künste (mit Ausnahme des Films und der Architektur) entwickeln und realisieren können. Das Stipendium kann einer professionellen Künstlerin oder einem professionellen Künstler oder einer Gruppe von professionellen Künstlerinnen und Künstler, die im Kanton Freiburg wohnhaft und tätig sind, verliehen werden. Das Projekt muss während mindestens 3 Monaten im Zeitraum, der in der Ausschreibung erwähnt wird, entwickelt werden. Es muss persönlich, ambitioniert und neuartig sein und im Hinblick auf eine Ausstellung oder eine öffentliche Präsentation entworfen werden. Die nächste Ausschreibung findet im Sommer 2020 statt.

Ähnliche News