Massnahmen im Bereich des Tourismus und des lokalen Handels

Lead
Die Gesundheits- und Wirtschaftskrise hat den Tourismussektor sehr hart getroffen. Nicht nur die angeordnete Schliessung der touristischen Infrastruktur (Seilbahnen, Skilifte, Themeneinrichtungen usw.), sondern auch die Reisebeschränkungen und die vorübergehende Schliessung der Grenzen haben diesem Wirtschaftszweig stark zugesetzt. Die Massnahmen des Wiederankurbelungsplans zielen primär durch Marketingaktivitäten auf die Wiederbelebung der touristischen Aktivitäten im Kanton ab. Die Gesamtkosten für diese Massnahmen belaufen sich auf 2 250 000 Franken. Folgende Massnahmen sind geplant:
Zurück zum Wiederankurbelungsplan

 


    • Be­schrei­bung der Mass­nah­me: Die Mass­nah­me sieht die Un­ter­stüt­zung von Ver­an­stal­tun­gen und Events tou­ris­ti­scher und kul­tu­rel­ler Art vor, so­bald die ge­sund­heit­li­chen Be­din­gun­gen deren Or­ga­ni­sa­ti­on wie­der er­lau­ben. Diese Un­ter­stüt­zung stellt ein sehr konkretes Signal für die zahlreichen Freiwilligen dar, die diese Ver­an­stal­tun­gen or­ga­ni­sie­ren. In die­sem Rah­men wird des­halb für die Früh­lings­sai­son 2021 und die Herbstsaison 2021 eine Mar­ke­ting­kam­pa­gne ge­star­tet. Der Kan­ton Frei­burg pro­fi­tiert von einer idea­len geo­gra­phi­schen Lage für Herbst­ak­ti­vi­tä­ten im Frei­en (die Som­mer­sai­son ist in den Vor­al­pen län­ger als in den Alpen) und bie­tet zwischen September und November eine Viel­zahl von Ak­ti­vi­tä­ten im Zu­sam­men­hang mit der Gas­tro­no­mie (Kilbi, Wein­le­se, Messe Goûts et Ter­ro­irs, Fon­due usw.) an. Der Kan­ton ist in die­ser Zeit be­son­ders at­trak­tiv. Selbst­ver­ständ­lich wer­den die Wer­be­ak­tio­nen in Zu­sam­men­ar­beit mit den lo­ka­len Tou­ris­mus­an­bie­tern, ins­be­son­de­re Terroir Freiburg, durch­ge­führt.

      Die Mass­nah­me be­inhal­tet fer­ner die Un­ter­stüt­zung eines Pi­lot­pro­jekts mit den Frei­bur­ger Ver­kehrs­be­trie­ben (tpf). Ge­mäss die­sem Pro­jekt könn­te eine Fahr­kar­te für das ge­sam­te tpf-Netz für den be­schei­de­nen Be­trag von 3 Fran­ken pro Über­nach­tung im Kan­ton ver­kauft wer­den. Die Mass­nah­me um­fasst also die tech­ni­sche Um­set­zung und einen Test­markt von April bis Juni 2021 für 70 000 Per­so­nen, die im Kan­ton Ferien machen.
    • Kos­ten: 1 000 000 Fran­ken
    • Frist für die Realisierung: 2021
    • Beschreibung der Massnahme: Die neue Initiative Kariyon, die  Staat Freiburg unterstützt wird, startete am Dienstag, 24. November 2020. Sie ist mit 2 Millionen Franken dotiert. Die neue Initiative zur Unterstützung des lokalen Konsums bietet einen Rabatt von 10 % auf Bons von Kariyon, die bei allen auf der Plattform vertretenen lokalen Geschäfte und Dienstleistungsanbietern eingelöst werden können. Die Gutscheine sind bis zum 31. Dezember 2020 auf der Plattform erhältlich – im Rahmen der verfügbaren Beträge – und sind gültig bis zum 30. Juni 2021.
    • Kosten: 2 000 000 Franken
    • Frist für die Realisierung: sofort
    • Rechtliche Grundlage: Verordnung zur Unterstützung der Wiederankurbelung des lokalen Handels (bereit zur Veröffentlichung, vielleicht am Freitag, 27.11.2020)
    • Kontakt: https://kariyon.ch/
    • Beschreibung der Massnahme: Es wird vorgeschlagen, die in Frage kommenden öffentlichen Gaststätten (865) durch die Übernahme eines Teils ihrer monatlichen Fixkosten (9 %) zu unterstützen. Die Höhe der Unterstützung hängt vom nachgewiesenen Umsatzverlust im Vergleich zum gleichen Monatszeitraum im Jahr 2019 oder 2020 (ab Dezember). Nach Gesprächen mit der Branche wurden die in Frage kommenden Patente definiert. Die Umsetzung soll schnell und möglichst unbürokratisch über eine Online-Plattform erfolgen.

    Kontakt:

    • Be­schrei­bung der Mass­nah­me: Die Mass­nah­me sieht die Un­ter­stüt­zung der bei­den kan­to­na­len Aus­stel­lungs­zen­tren (Forum Fri­bourg und Es­pace Gruyè­re) vor, bei denen auf­grund des vom Bun­des­rat ver­häng­ten Ver­samm­lungs­ver­bots fast alle in ihren Räum­lich­kei­ten or­ga­ni­sier­ten Ver­an­stal­tun­gen ab­ge­sagt wur­den. Sie wird es den ge­nann­ten Zen­tren somit er­mög­li­chen, die Re­ser­va­ti­on und Or­ga­ni­sa­ti­on von Ver­an­stal­tun­gen unter Ein­hal­tung der Ge­sund­heits­mass­nah­men, die in den kom­men­den Mo­na­ten wei­ter­hin gel­ten, wie­der­auf­zu­neh­men. An­ge­sichts der Be­deu­tung die­ser Zen­tren für die kan­to­na­le Wirt­schaft und den Tou­ris­mus wer­den die im Rah­men des Wie­der­an­kur­be­lungs­plans ge­währ­ten Fi­nanz­hil­fen ihnen auch den Über­gang von der voll­stän­di­gen Ein­stel­lung zur Wie­der­auf­nah­me ihrer Tä­tig­keit er­mög­li­chen.
    • Kos­ten: 1 000 000 Fran­ken (für jedes der beiden Zentren 500 000 Franken)
    • Er­war­te­ter Bun­des­bei­trag: -
    • Frist für die Rea­li­sie­rung: 2020
    • Be­schrei­bung der Mass­nah­me: Die Schaf­fung eines of­fi­zi­el­len kan­to­na­len Moun­tain­bike-Net­zes ist ein seit meh­re­ren Jah­ren be­stehen­der Wunsch, der an­ge­sichts der zu­neh­men­den Nut­zung von Moun­tain­bikes und Elek­tro­ve­los zur Prio­ri­tät wurde. Der Auf­bau eines sol­chen Net­zes, ana­log zum kan­to­na­len Wan­der­weg­netz, ist un­be­dingt nötig. Er könn­te den Kan­ton Frei­burg auf tou­ris­ti­scher Ebene po­si­tio­nie­ren, die Moun­tain­bike-Ak­ti­vi­tä­ten im Kan­ton bes­ser ka­na­li­sie­ren und hätte einen po­si­ti­ven Ein­fluss auf die Um­welt. Dar­über hin­aus würde die Mass­nah­me di­rekt den lo­ka­len Un­ter­neh­men zu­gu­te­kom­men, die sich am Bau des MTB-Net­zes be­tei­li­gen.
    • Kos­ten: 450 000 Fran­ken
    • Er­war­te­ter Bun­des­bei­trag: -
    • Frist für die Rea­li­sie­rung: 2020 bis 2022
    • Gesetzliche Grundlage: Gesetz vom 13. Oktober 2005 über den Tourismus (TG, ASF 951.1)
    • Kontakt: Pierre-Alain Morard, Direktor des Freiburger Tourismusverbands, Tel.: 026 70 20.
Hauptbild
Tourismus und lokales Gewerbe
Tourismus und lokales Gewerbe © 2020 Etat de Fribourg – Staat Freiburg
Direktionen / zugehörige Ämter
Herausgegeben von Direktion für Bildung und kulturelle Angelegenheiten

Letzte Änderung : 15.01.2021