Der Zivilschutz

Aufgabenspektrum: Schutz, Betreuung und Unterstützung

 

Der Zivilschutz ist einer der fünf Partner des Bevölkerungsschutzes (Polizei, Feuerwehr, Gesundheitswesen, technische Dienste und Zivilschutz). In dieser Funktion ist er zuständig für seinen eigenen Tätigkeitsbereich aber auch für die Unterstützung der Partner des Bevölkerungsschutzes.

 

Der Zivilschutz hat ein breites Aufgabenfeld und sorgt für Schutz, Betreuung und Unterstützung. Er ist schwergewichtig als Einsatzmittel der zweiten Staffel im Verbundsystem des Bevölkerungsschutzystems positioniert. Angehörige des Zivilschutzes kümmern sich um Schutzbedürftige, aber auch um Kulturgüter. Sie unterstützen die Führungsorgane und stellen Infrastrukturen wieder instand. 

 

Nationale Schutzdienstpflicht

 

Der Zivilschutz basiert auf einer nationalen Dienstpflicht (Schutzdienstpflicht). Männer mit Schweizer Bürgerrecht, die für die Schutzdienstleistung tauglich sind und nicht Militärdienst oder Zivildienst leisten, sind grundsätzlich schutzdienstpflichtig.

Organisation im Kanton Freiburg

Der Kanton Freiburg ist in drei Zivilschutzregionen unterteilt (Nord, Mitte, Süd). Jede dieser Regionen verfügt über eine Zivilschutz-Einsatzkompanie. Diese bilden die operativen Elemente bei Notlagen und Katastrophen.

 

Die Einsatzkompanie Mitte handelt dabei als Ersteinsatzdetachement auf dem gesamten Kantonsgebiet.

 

Der Bestand der aktiven Zivilschutzpflichtigen beläuft sich auf insgesamt 1160. Dazu kommen ca. 900 ausgebildete, welche in einer aktiven Reserve zur Verfügung stehen.

 

Die Verwaltung des Zivilschutzes im Kanton obliegt dem Amt für Bevölkerungsschutz und Militär. Dieses verfügt zu diesem Zweck über einen Sektor Zivilschutz, welcher einen Personalbestand von 13.8 im Vollzeitpensum aufweist.