Willkommen

Die Direktion für Gesundheit und Soziales gewährleistet der Freiburger Bevölkerung eine gute gesundheitliche und soziale Versorgung. Ihre Dienststellen stellen namentlich Leistungen im Zusammenhang mit dem Jugendschutz, der Sozialhilfe, der Subventionierung von Institutionen oder auch der ambulanten psychiatrischen Betreuung sicher. Ausserdem sind der GSD drei Anstalten administrativ zugewiesen: die kantonale Sozialversicherungsanstalt, das freiburger spital und das Freiburger Netz für psychische Gesundheit. Die GSD beschäftigt rund 3000 Personen im Dienste der Freiburger Bevölkerung.

Das Betriebsbudget der GSD beträgt mehr als 1 Milliarde Franken, von denen ein grosser Teil in Form von Subventionen weiterverteilt wird, an Institutionen wie Spitäler, Heime oder an solche, die in der Gesundheitsförderung oder der Prävention tätig sind.

Unsere Website enthält eine Menge interessante Informationen. Sollten Sie trotzdem noch Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu konktaktieren!

News

Kick-Off-Veranstaltung zur Umsetzung des Plans für die Gleichstellung von Frau und Mann in der kantonalen Verwaltung

Im Mai 2016 hat der Staatsrat den Aktionsplan des Plans für die Gleichstellung von Frau und Mann in der kantonalen Verwaltung (PGKV) genehmigt. Nun geht es darum, die 25 Massnahmen umzusetzen, um die strategischen Ziele zu erreichen. Eine Kick-Off-Veranstaltung dieser Umsetzung hat am 16. Februar 2017 stattgefunden.

Mehr...

Neue Inspektorin beim Sozialvorsorgeamt

Seit dem 1. Februar 2017 ist Frau Julia Borgeaud in Teilzeit als Inspektorin der sozialpädagogischen Institutionen beim Sozialvorsorgeamt tätig.

Mehr...

Öffentliche Warnung: Gesundheitsgefahr durch das Tragen von Kinderkostümen

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV warnt vor dem Tragen der unten aufgeführten Fastnachtskostüme für Kinder:
- Kostüm Stella, Paw Patrol Sky (nur Haar-Reif)
- Perücke Naughty Girl
- Perücke Pipi
- Native American Role Play (nur Kopfteil)Das BLV empfiehlt, diese Kostüme nicht zu verwenden. Die betroffenen Produkte wurden umgehend vom Markt genommen.
Für weitere Informationen: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV)

Mehr...