Zivilschützer wegen zahlreicher Corona-Fälle in Altersheim in Bulle im Einsatz

7. September 2020 -09h10

Auf Antrag der Direktion für Gesundheit und Soziales und ihrer Task Force Covid-19 hat die Sicherheits- und Justizdirektion dem Zivilschutz die Genehmigung erteilt, ab heute das Personal des Altersheims «Maison bourgeoisiale» in Bulle zu unterstützen. In dem Pflegeheim sind zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende an Covid-19 erkrankt.

Zivilschutz Covid
Zivilschutz Covid © Alle Rechte vorbehalten

Ab heute Montagmorgen um 8 Uhr unterstützen Dienstpflichte des Freiburger Zivilschutzes (ZS) das Pflegepersonal des Altersheims «Maison bourgeoisiale» in Bulle, nachdem dort zahlreiche Corona-Fälle aufgetreten sind. Bis heute Montag, 7. September, um 8 Uhr wurden 18 von insgesamt 47 Bewohnerinnen und Bewohnern und 11 Angehörige des Personals positiv getestet.

Da ausserdem weitere 7 Mitarbeitende aus anderen Gründen abwesend sind, fehlt in den nächsten 10–14 Tagen ein Drittel des Personalbestands. Aus diesem Grund haben die Direktion für Gesundheit und Soziales und ihre Task Force Covid-19 die Unterstützung des ZS angefordert. Sicherheits- und Justizdirektor Maurice Ropraz hat dem Antrag Folge gegeben.

Der Einsatz des ZS begann heute Montag um 8 Uhr. Jeden Tag stehen in einem Turnus Teams von drei bis fünf Dienstpflichtigen im Einsatz. Die eingesetzten Personen haben ihren Dienst schon am Sonntagnachmittag mit einer entsprechenden Schulung angetreten. Der Einsatz im Altersheim «Maison bourgeoisiale» ist bis 20. September geplant, wird aber laufend überprüft und an die Entwicklung der Situation angepasst.

Der Stab des ZS hält sich bereit, um für den Kampf gegen Covid-19 in verschiedenen Bereichen Truppen aufzubieten. So wurden präventiv zehn weitere Dienstpflichtige geschult, damit die Tracing-Teams wenn nötig verstärkt werden können.