Die Kundinnen und Kunden sind mit dem Sektor Schweizerpässe - Biometrie rundum zufrieden

17. November 2014 -10h00

Das Amt für Bevölkerung und Migration (BMA) hat die Kundinnen und Kunden des Sektors Schweizerpässe - Biometrie zur Qualität der Leistungen befragt. Ergebnis: Sie sind vollkommen zufrieden, sowohl mit dem Empfang als auch mit der Qualität der Auskünfte und der Schnelligkeit der Bearbeitung. Jeden Werktag lassen sich 120 bis 400 Personen auf dem BMA einen Pass oder eine Identitätskarte ausstellen.

Eine grössere Kundenzufriedenheit kann man sich kaum vorstellen: Über 99 % der Bürgerinnen und Bürger, die sich auf dem Amt für Bevölkerung und Migration (BMA) einen Schweizer Identitätsausweis ausstellen lassen, sind mit dem Empfang und den Leistungen des Sektors Schweizerpässe - Biometrie zufrieden. Dies zeigt eine Umfrage zur Zufriedenheit, die im September und Oktober 2014 bei 600 Personen durchgeführt wurde, die das für die Erstellung eines neuen Passes notwendige Biometrieverfahren (digitales Foto, digitale Unterschrift und digitale Fingerabrücke) absolviert hatten.

Alle befragten Kundinnen und Kunden sind mit dem Empfang bei ihrem Termin am Schalter (580 zufrieden / 4 genügend / 0 unzufrieden) und der Betreuung während der Aufnahme der biometrischen Daten (572 / 0 / 0) zufrieden. Die gleiche Einstimmigkeit herrscht bei der Einschätzung, ob die Erwartungen erfüllt wurden (577 / 5 / 0). Bei der Qualität der erteilten Auskünfte kommt man einer einstimmigen Meinung sehr nahe (572 / 0 / 3).

Schliesslich hat die Umfrage gezeigt, dass die schnelle Bearbeitung sehr geschätzt wird (573 / 10 / 0) ? eine besonders erfreuliche Zahl, wenn man bedenkt, dass 39 % der Kundinnen und Kunden vorgängig keinen Termin ausmachen. Einfachstes Vorgehen ist jedoch immer noch, die Bestellung und Terminvereinbarung (zur Aufnahme der biometrischen Daten) wie 29 % der Kundinnen und Kunden auf der Website des Bundes (www.schweizerpass.ch) abzuwickeln. Die übrigen 32 % vereinbaren per Telefon einen Termin.

Die Anfrage steigt ständig: Am 31. Oktober 2014 lag die Anzahl Anträge um 2 % über der im Jahr 2013 gesamthaft ausgestellten Dokumente, also rund 21 895 Pässe (2013: 20 502) und 31 553 Identitätskarten (2013: 31 676). Dieser Anstieg lässt sich einerseits durch die Erneuerung der Pässe 03 erklären (neues Format), die in den Jahren 2003, 2004 und 2005 sehr beliebt waren und nun ihre Gültigkeit verlieren, andererseits durch das demografische Wachstum des Kantons. Das BMA erwartet folglich für das Jahr 2015 ebenfalls eine markante Zunahme der Anträge.

Der biometrische Pass wurde 2010 entsprechend den internationalen Verpflichtungen der Schweiz gemäss Schengener Abkommen eingeführt. Er ist zehn Jahre gültig und kostet 145 Franken (inklusive Porto). Der biometrische Pass ist immer noch Bedingung, damit Schweizerinnen und Schweizer ohne Visa in die Vereinigten Staaten von Amerika reisen können.