Kleine Geschichten zur Ausstellung - Der richtige Riecher

06 August 2021 - 15H01

Über 1300 Nachtfalterarten gibt es im Kanton Freiburg, und entsprechend viele Geschichten gibt es über sie zu erzählen. Mit unseren kleinen Geschichten zur Ausstellung tauchen Sie ein in die Welt der Nachtfalter.

Der richtige Riecher

Nachtfalter orientieren sich gewöhnlich mithilfe des Monds. Wenn dieser jedoch nicht scheint, kommen andere Sinne zum Einsatz. Ein wichtiges Sinnesorgan von Schmetterlingen sind ihre Fühler, mit denen sie Gerüche wahrnehmen können. Wie die menschliche Nase sind auch die Fühler mit Geruchsrezeptoren ausgestattet, die Duftmoleküle aus der Luft auffangen. Ob der Duft einer Blume oder die Pheromone eines Weibchens: Mit ihren Fühlern können Falter Gerüche leicht erkennen. Je stärker der Geruch, umso näher befindet sich die Quelle. Von den unterschiedlichen Fühlerformen sind die doppelt gekämmten besonders eindrücklich: Sie bestehen aus mehreren Ästen, die ihrerseits wieder Verästelungen voller Rezeptoren haben.

Sophie Giriens (Übersetzung Carole Schneuwly)
Kuratorin der Ausstellung Nachtfalter - #2 Biodiversität Freiburg
 

Zu den kleinen Geschichten zur Ausstellung

 

Detail eines Fühlers eines Eichenspinners (Lasiocampa quercus)
Agrandir Detail eines Fühlers eines Eichenspinners (Lasiocampa quercus) © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - MHNF - NHMF
Detail eines Fühlers eines Eichenspinners (Lasiocampa quercus)
Detail eines Fühlers eines Eichenspinners (Lasiocampa quercus)
Agrandir Detail eines Fühlers eines Eichenspinners (Lasiocampa quercus) © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - MHNF - NHMF
Detail eines Fühlers eines Eichenspinners (Lasiocampa quercus)
Kleines Nachtpfauenauge (Saturnia pavonia)
Agrandir Kleines Nachtpfauenauge (Saturnia pavonia) © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - ETH Zürich - Albert Krebs
Kleines Nachtpfauenauge (Saturnia pavonia)
Hauptbild
Nagelfleck-Männchen (Aglia tau)
Nagelfleck-Männchen (Aglia tau) © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - Sophie Giriens