Geschichten aus der Natur - Ein Schmetterling und eine Legende

13. April 2021 -08h42

Ob Pelztiere, Vögel, Pflanzen oder andere Lebewesen: Lassen Sie sie Ihren Bildschirm erobern! Mit seinen «Geschichten aus der Natur» lässt das Naturhistorische Museum ein aktuelles Naturthema in neuem Licht erscheinen. Wer weiss, vielleicht machen Sie die Beobachtungen dann auch vor Ihrer Haustür?

C-Falter (Polygonia c-album) © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - Sophie Giriens

Ein Schmetterling und eine Legende

Wenn im Frühling endlich wieder Schmetterlinge zu sehen sind, fällt er besonders auf: ein rot-orange gefärbter Falter mit dunklen Flecken, dessen Flügel wie ausgeschnitten wirken. Auf der Flügelunterseite hat er einen weissen Fleck in C-Form, der ihm seinen Namen gab: C-Falter oder, auf Französisch, C-blanc.

C-Falter mit sichtbarem «C»
Agrandir C-Falter mit sichtbarem «C» © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - Sophie Giriens
C-Falter mit sichtbarem «C»

Wenn sich der C-Falter im Unterholz oder am Wegesrand die Sonne auf die Flügel scheinen lässt, könnte man ob seines feurigen Aussehens meinen, er käme direkt aus der Hölle. Daher kommt auch sein zweiter und geläufigerer französischer Name: Robert-le-diable (Robert der Teufel). Der Name geht auf eine mittelalterliche, normannische Legende zurück, in der eine Frau mit Hilfe des Teufels schwanger wird. Ihr Sohn, genannt Robert der Teufel, erweist sich als hitzköpfig und gewalttätig. Die Legende erzählt, wie der Ritter seine Sünden bereut und gegen seine teuflische Natur ankämpft. Im 18. Jahrhundert hat der C-Falter im französischen Sprachraum den Namen von Robert dem Teufel bekommen.

Sophie Giriens (Übersetzung Carole Schneuwly)
C-Falter
Agrandir C-Falter © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - Sophie Giriens
C-Falter
C-Falter
Agrandir C-Falter © Etat de Fribourg - Staat Freiburg - Sophie Giriens
C-Falter