Geschichten aus der Natur - Drachenliebe

19. Juni 2020 -13h55

Ob Pelztiere, Vögel, Pflanzen oder andere Lebewesen: Lassen Sie sie Ihren Bildschirm erobern! Mit seinen «Geschichten aus der Natur» lässt das Naturhistorische Museum jede Woche ein aktuelles Naturthema in neuem Licht erscheinen. Wer weiss, vielleicht machen Sie die Beobachtungen dann auch vor Ihrer Haustür?

Von einem Männchen «bewachtes» Weibchen
Von einem Männchen «bewachtes» Weibchen © Alle Rechte vorbehalten - Michel Beaud

Drachenliebe

Männliche Zauneidechse
Männliche Zauneidechse © Alle Rechte vorbehalten - Sophie Giriens
Männliche Zauneidechse

Weit weg von jeder menschlichen Aktivität, mitten auf einem sonnengewärmten Baumstamm, schlummert ein Drache. Seine Haut ist mit apfelgrünen Schuppen bedeckt, gesprenkelt mit Schwarz, mit Ausnahme eines braunen Streifens mit einem leiterartigen Muster auf dem Rücken. Wegen seines wechselwarmen Organismus drückt das Reptil seinen Bauch ganz platt, um möglichst viel Wärme tanken zu können.

Denn diese männliche Zauneidechse hat viel zu tun! Das Männchen ist polygyn, das heisst, es paart sich mit mehreren Weibchen. Hat es eine Partnerin gefunden, umwirbt es sie und geht dann zur Vereinigung über, während der es sich auch in ihr Hinterteil verbeisst. Es ist eine wilde Liebe, die einige Narben hinterlässt, aber das Männchen bleibt danach für mehrere Stunden oder gar einige Tage bei seiner Partnerin, um sie bei sich zu halten und um andere Männchen zu vertreiben, die sich zu stark für sie interessieren könnten.

Vorspiel zur Paarung bei den Zauneidechsen
Vorspiel zur Paarung bei den Zauneidechsen © Alle Rechte vorbehalten - Michel Beaud
Vorspiel zur Paarung bei den Zauneidechsen