Schenkungen von Dokumenten an die Kantons- und Universitätsbibliothek

Seit den Anfängen 1848 und während ihrer ganzen Geschichte ist der KUB mit grosszügigen Schenkungen bedacht worden.

Dokumente mit Freiburger Bezug

Die KUB ist daran interessiert, Dokumente mit Bezug zum Kanton Freiburg zu erhalten:

  • Bücher, Broschüren, Zeitschriftenfaszikel oder andere im Kanton Freiburg hergestellte Dokumente, oder Dokumente von dokumentarischem Interesse für den Kanton.

Der Sammelauftrag der KUB umfasst ebenfalls Photos, Postkarten, Nachlässe, Tonaufnahmen und Filme. Sie ist daher lebhaft daran interessiert, derartige Dokumente durch Schenkungen zu erhalten, sofern sie die Geschichte und das Leben des Kantons wiederspiegeln.

Moderne Dokumente

In Bezug auf moderne Dokumente sind Schenkungen mit folgendem Profil bei der KUB gerne willkommen:

  • Bücher in gutem Zustand; Taschenbücher werden in der Regel nicht angenommen
  • Dokumente (Bücher und andere Datenträger), die der Anschaffungspolitik entsprechen
  • Doubletten und und veraltete Auflagen werden in der Regel nicht angenommen

Trotzdem behält sich die KUB das Recht vor, frei über Dokumente zu verfügen, von denen sie bereits ein Exemplar besitzt oder deren Aufbewahrung nicht ihrem Auftrag entspricht.

Seltene und wertvolle Dokumente

Schenkungen von seltenen und wertvollen Dokumenten sind Gegenstand spezieller Bestimmungen, die zur Unterzeichnung einer Vereinbarung führen. Die Konservatoren der KUB stehen für nähere Ausführungen zu Verfügung.

Vorgängige Prüfung

Mit einem jährlichen Dokumentenzuwachs von über 30'000 Bänden muss die KUB den begrenzten freien Platz mit Sorgfalt verwalten, der ihr in den Magazinen und Depots zur Verfügung steht. Sie kann daher angebotene Schenkungen nicht ohne vorgängige nähere Prüfung annehemen; denn jedes Dokument - auch wenn es gratis überlassen wird - zieht für die Bibliothek erhebliche Bearbeitungs- und Konservierungskosten nach sich, die bei einer Angebotsprüfung nicht vernachlässigt werden dürfen.