Willkommen auf der Website der Kantonalen Steuerverwaltung

Die Kantonale Steuerverwaltung (KSTV) hat die Aufgabe, die verschiedenen im Gesetz vom 6. Juni 2000 über die direkten Kantonssteuern (DStG) und im Bundesgesetz vom 14. Dezember 1990 über die direkte Bundessteuer (DBG) vorgesehenen Steuern zu veranlagen und die Rückerstattungsanträge für die Verrechnungssteuer zu bearbeiten.

Die KSTV bezieht die Kantonssteuern, die direkte Bundessteuer und die Kirchensteuer der juristischen Personen und nimmt auf der Grundlage einer entsprechenden Vereinbarung auch die Steuern zahlreicher Gemeinden und Pfarreien ein.

News

Warnung : Betrüger benutzen das Logo des Staates oder der Eidgenossenschaft und geben sich als Verwaltungsangestellte aus

Im Moment schicken Betrüger Emails mit dem Logo des Staates Freiburg oder der Eidgenossenschaft oder geben vor, Angestellte der kantonalen Steuerverwaltung zu sein, um Steuerpflichtigen unseres Kantons Informationen zu entlocken und bösartige Softwares zu verbreiten. Es handelt sich dabei um eine Irreführung, die keinesfalls beantwortet werden soll.

Mehr...

Staatsrechnung 2016: Solides Ergebnis wird vermehrte Investitionen ermöglichen

Obschon die Staatsrechnung 2016 letztlich einen Aufwandüberschuss von 75,8 Millionen Franken ausweist, schliesst sie vor Abschlussbuchungen dank Mehreinnahmen und einer guten Ausgabenkontrolle mit einem erheblichen Ertragsüberschuss von 86,8 Millionen Franken. Damit konnte insbesondere der Infrastrukturfonds aufgestockt werden. Der Staatsrat hat auch beschlossen, im Rahmen des Rechnungsabschlusses 2016 einen Fonds für die aktive Bodenpolitik zu schaffen. Der ausserordentliche Aufwand beläuft sich damit auf 130 Millionen Franken.

Mehr...

Positive Auswirkungen des kantonalen Struktur- und Sparmassnahmenprogamms 2013-2016 auf die Gemeinden bestätigen sich

Den Schätzungen zuforge sollte sich das Struktur- und Sparmassnahmenprogramm 2013-2016 des Staates Freiburg für die Gemeinden über den gesamten Betrachtungszeitraum finanziell positiv auswirken. Die auf der Grundlage der Rechnungsjahre 2014 und 2015 berechneten Zwischenbilanzen sprechen dafür, dass dieses Ziel erreicht wird. Eine definitve Beurteilung wird unter Einbezug der Ergebnisse des Rechnungsjahres 2016 noch folgen.

Mehr...