© Staat Freiburg, Foto Primula Bosshard „Der Technologie- und Innovationspark blueFACTORY wird der Wettbewerbsfähigkeit und dem Image unseres Kantons einen entscheidenden Impuls geben“, Staatsrat Beat Vonlanthen.

Die VWD ist zuständig für die Wirtschaftsförderung im Kanton einschliesslich des Tourismus. Ferner ist sie verantwortlich für die Bereiche Energie, Wohnungswesen und Statistik. Sie gewährleistet durch die Führung des Handelsregisters die Transparenz und die Sicherheit bei Transaktionen. Sie behandelt sämtliche Fragen im Zusammenhang mit der Beschäftigung, der Arbeitslosigkeit und der Berufsbildung.

News

Arbeitslosigkeit im November 2016 bei 2,7 %

Das Infobulletin mit der Arbeitsmarktstatistik vom November 2016 ist soeben erschienen.

Mehr...

Verstärkung des Förderprogramms des Kantons Freiburg im Energiebereich und Änderung des Verfahrens für Förderanträge ab dem 1. Januar 2017

Um die neuen Bedingungen zu erfüllen, die der Bund ab dem 1. Januar 2017 für die Vergabe von Globalbeiträgen im Energiebereich stellt, hat der Kanton Freiburg sein Energiereglement vom 5. März 2001 (EnR) angepasst. Zudem hat er die Gelegenheit genutzt, um sein Förderprogramm im Energiebereich zu verstärken. Das Programm soll dazu beitragen, den Anteil an erneuerbaren Energien im Kanton zu steigern. Gleichzeitig wird auch das Verfahren für Förderanträge geändert. Ab dem 1. Januar 2017 müssen nämlich alle Förderanträge über die Website des Amts für Energie AfE gestellt werden.

Mehr...

Windparkprojekt Schwyberg: Der Staat bedauert den Bundesgerichtsentscheid zugunsten der Beschwerdeführer

Die Raumplanungs-, Umwelt- und Baudirektion (RUBD) und die Volkswirtschaftsdirektion (VWD) bedauern den Entscheid des Bundesgerichts, das die Beschwerde von vier Natur- und Umweltschutzorganisationen gegen das Windparkprojekt Schwyberg gutgeheissen hat. Dieser Entscheid bremst die Windparkprojekte in den Voralpen, stellt sie aber nicht grundsätzlich in Frage. Er bedeutet aber vor allem eine grosse Hürde für den Kanton Freiburg, wenn er das Ziel der 4000-Watt-Gesellschaft bis 2030 erreichen will. Das Bundesgericht verlangt vom Kanton, dass er die Eignung des Standorts vertieft überprüft, was im Übrigen bereits im Rahmen der laufenden Richtplanrevision geschehen ist. Deshalb halten die Freiburger Behörden das Projekt Schwyberg für machbar. Angesichts der bereits sieben Jahre dauernden Prozesse gegen das Windparkprojekt Schwyberg ist ihnen jedoch die Verbissenheit der Umweltschutzkreise gegen die Nutzung erneuerbarer Energien ein Rätsel. Denn es sind genau die gleichen Umweltschutzkreise, die einen vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie verlangen und sich folglich dafür einsetzen sollten, dass die Stromproduktion aus erneuerbaren Energien möglichst erleichtert wird. In Freiburg konnte bis zum heutigen Tag noch keine einzige Windenergieanlage gebaut werden, obwohl im Kanton ein grosses Potenzial dafür identifiziert wurde.

Mehr...

Seinen Traumberuf entdecken - 10. November 2016

Die Auswahl an Lehrberufen ist gross, ebenso die Nachfrage nach geeigneten Fachkräften. Trotzdem schränken sich junge Menschen in ihrer Berufswahl zu sehr ein. Der Zukunftstag zeigt: Talentierte Nachwuchskräfte stehen bereit - wenn sie ihren Beruf ohne Rollen- und Prestigedruck wählen können.

Mehr...