Durchschnittlich werden im Kanton Freiburg pro Jahr mehr als 1500 Säugetiere und Vögel tot aufgefunden.

Fuchs Unfall
Amt für Wald, Wild und Fischerei © Alle Rechte vorbehalten

Für den Tod dieser Tiere gibt es viele Gründe:

  • Alter,
  • Krankheiten,
  • Verhungern (vor alle im Winter),
  • Strassenverkehr,
  • Schienenverkehr,
  • Stürze und Lawinen,
  • Schussverletzungen,
  • Hunde,
  • Gifte (Pestizide usw.),
  • Landwirtschaftliche Maschinen,
  • Grosse Raubtiere.

Die Hauptursache (fast 2/3 der gefundenen Tiere) sind Kollisionen mit Fahrzeugen (Strassenverkehr). Um diesen Verlust zu verringern und um die Verkehrsteilnehmer besser zu schützen, wurde ein Wildwarner-Projekt entworfen.

Eine Verminderung der Geschwindigkeit sowie erhöhte Aufmerksamkeit, besonders nachts und in der Dämmerung, können dazu beitragen, die Anzahl dieser Unfälle möglichst gering zu halten.

Um möglichst viele Informationen zur Entwicklung des Wildbestandes zu erlangen, wird jedes Jahr auch die Fallwildstatistik ausgewertet. 

Was tun beim Fund eines Fallwilds

  • Das Tier nicht anfassen (wenn das Tier schwer verletzt ist, sollte jeglicher zusätzliche Stress oder die Flucht vermieden werden);
  • sofort den zuständigen Wildhüter oder die Polizei (117) verständigen;
  • im Falle einer Flucht des Tieres: sich die Fluchtrichtung notieren, damit der Wildhüter eine Suche einleiten kann.

Ähnliche News