Wasserqualität der Sense, Taverna und des Galternbaches

25. Oktober 2018 -10h52

Das Amt für Umwelt publiziert auf seiner Webseite die hydrobiologischen und chemischen Daten, die im Jahr 2016 in der Sense, der Taverna und im Galterbnbach erfasst wurden.

Sense
Sense © Alle Rechte vorbehalten - Biol Conseils

Die Berichte über die Kampagnen 2016 machen eine Bestandsaufnahme der Qualität der drei Einzugsgebiete und bewerten deren Entwicklung seit den letzten Untersuchungen (2010 für die Sense und die Taverna, 2008 für den Galternbach).

 

  • Die Wasserqualität und die Qualität des Milieus der Sense und ihrer Zuflüsse ist sehr gut. Die Beeinträchtigungen bestimmter Zuflüsse (diffuse Belastungen aus der Landwirtschaft oder Abwassereinläufe) müssen saniert werden, um das weitgehend unberührte und natürliche Gewässer zu erhalten.
  • In der Taverna und ihren Zuflüssen sind die gesetzlichen Anforderungen mehrheitlich erfüllt. Die oberste Station hat jedoch eine relativ schlechte Wasserqualität, was durch diffuse Einträge aus landwirtschaftlichen Quellen erklärt wird, wahrscheinlich in Kombination mit Abwassereinträgen. Die unterste Station ist stark beeinträchtigt, was vor allem durch Abwassereinleitungen verursacht wird. Sie war zudem 2016 stark von einer unfallbedingten Öl- und Gülleverschmutzung betroffen.
  • Die chemische Qualität des Wassers ist an allen Stationen im Galternbach und seinen Nebenflüssen unbefriedigend, da organische Stoffe und Orthophosphate landwirtschaftlichen und häuslichen Ursprungs übermässig vorhanden sind. Die Ölverschmutzung des Tasbergbachs im Sommer 2016 betraf die beiden stromabwärts gelegenen Stationen. Die Biologie des Flusses ist jedoch im Allgemeinen gut.

In den Berichten werden für jede Station Verbesserungspotenziale aufgezeigt.

Ähnliche News