Zurück
Tankanlagen
Tankanlagen © 2018 Alle Rechte vorbehalten

Kontrolle der Tankanlagen zum Schutz des Grundwassers

Tankanlagen
Tankanlagen © 2018 Alle Rechte vorbehalten

Im Kanton Freiburg gibt es etwa 49’000 Behälter oder Tanks, in denen ca. 830 Millionen Liter Mineralölprodukte und andere wassergefährdende Stoffe gelagert werden können (Heizöl- und Benzintanks, Grosslager für Mineralölprodukte usw.). Angesichts des hohen Gefährdungspotenzials dieser Stoffe für das Trinkwasser (1 Liter ausgelaufenes Heizöl reicht aus, um 1 Million Liter Trinkwasser ungeniessbar zu machen), werden diese Tanks alle 10 Jahre kontrolliert und revidiert. Dank diesen Kontrollen kommt es nur sehr selten zu einer Gewässerverschmutzung durch Mineralölprodukte.

Mit der Deregulierung des Tankvollzugs durch das Bundesamt für Umwelt (BAFU) wurden die Tankanlagen für die Lagerung wassergefährdender Flüssigkeiten in die Eigenverantwortung der Inhaber übertragen. Die Oberaufsicht über den Tankvollzug ist neu bei den Kantonen.

Die Inhaber von Anlagen mit wassergefährdenden Flüssigkeiten (z.B. Heizöl, Benzin, chemische Flüssigkeiten) müssen dafür sorgen, dass die zum Schutz der Gewässer erforderlichen baulichen und apparativen Vorrichtungen erstellt, regelmässig kontrolliert und einwandfrei betrieben und gewartet werden (Gewässerschutzgesetz, Art. 22).

In der Zone S sind mittelgrosse, freistehende Tanks, Kleintanks sowie Gebindelager über 450 Liter bewilligungspflichtig und abnahmepflichtig.

In den besonders gefährdeten Gewässerschutzbereichen sind Lagertanks von 2'001 bis 250'000 Liter bewilligungs- und abnahmepflichtig.
Kleintanks (451 bis 2'000 Liter), sowie Gebindelager über 450 Liter sind meldepflichtig.

In den übrigen Bereichen sind die Lagertanks meldepflichtig.

Vor Inbetriebnahme der Installation ist das Meldeformular dem Amt für Umwelt (AfU) und der Gemeinde zuzustellen.

Kontrollen oder Ausserbetriebnahmen von Lageranlagen müssen durch Fachpersonen (siehe www.citec-suisse.ch unter Fachbetrieben) ausgeführt werden.

Bei Neuanlagen sowie deren Anlageteilen sind Produkte gemäss der "Liste der zugelassenen Produkte" (siehe www.svti.ch) zugelassen.

Einwandige, erdverlegte Lagertanks müssen bis 31.12.2014 saniert oder ausser Betrieb gesetzt werden.

Die Dokumente für den Unterhalt und die Kontrollen hat der Inhaber mind. 10 Jahre aufzubewahren.

Die Aufgaben des Amts für Umwelt

  • Verwaltung der Anlagekataster (Heizungstanks, Anlagen zur Lagerung von Kohlenwasserstoffen, Betriebe der Automobilbranche)
  • Kontrolle der Anlagen und allfällige Sanierung
  • Verwaltung der Rechnungen für Umweltverschmutzungen wegen Kohlenwasserstoffen
Kontakt

Amt für Umwelt, Sektion Gewässerschutz - Oberflächengewässer und Grundwasser

Ähnliche News