Dürrezustand - Oberflächengewässer: Verbot der Wasserentnahmen und Aufhebung der Bewilligungen zur Wasserentnahme

25. Juli 2018 -13h02

Die Fliessgewässer weisen zurzeit sehr tiefe Abflüsse auf und die Wassertemperaturen werden für die Wasserlebewesen kritisch hoch. Angesichts der aktuellen hydrologischen Situation erlässt das Amt für Umwelt ein allgemeines Verbot für Wasserentnahmen aus den Freiburger Oberflächengewässern. Das Verbot tritt am Dienstag, 17. Juli 2018 um 12 Uhr in Kraft und bleibt bis auf Weiteres bestehen. Das Vorgehen ist mit den Kantonen Bern und Waadt abgesprochen. 

Wasserentnahme
Wasserentnahme © 2013 Amt für Umwelt - Staat Freiburg

Vom Verbot ausgenommen sind Saane, Grand Canal, Broyekanal sowie Greyerzer-, Schiffenen-, Murten- und Neuenburgersee.

Um eine Verschlimmerung der Situation bis zum 17. Juli 2018 zu verhindern, werden die Inhaber einer Bewilligung gebeten, die Wasserentnahmen auf freiwilliger Basis ab sofort zu reduzieren.

Weitere Informationen für die Nutzniesser einer Bewilligung zur Wasserentnahme sind auf Internet verfügbar (www.fr.ch/wasserentnahme). Hier können sie erfahren, ob aufgrund der Wetterlage ausnahmsweise Wasserentnahmen aus gewissen Gewässern möglich sind.

Ähnliche News