Der Staatsrat unterbreitet dem Grossen Rat eine Kapitalerhöhung der BlueFACTORY Fribourg-Freiburg SA (BFF SA)

9. Dezember 2020 -11h23

Die Erhöhung der finanziellen Beteiligung des Staates Freiburg am Aktienkapital der Gesellschaft BlueFACTORY Fribourg-Freiburg SA (BFF SA) ist Gegenstand eines Dekretsentwurfs und einer Botschaft an den Grossen Rat für die nächste Session.

maquette BFF
Schematische Darstellung der Entwicklung auf der Grundlage des kantonalen Nutzungsplans. Die 1. Etappe (2022-2023) ist grün gefärbt und die 2. Etappe (2025-2029) gelb und orange. Die 3. (violett) und 4. Etappe (blau) sind nicht Teil des Antrags um Kapitalerhöhung. © Etat de Fribourg - Staat Freiburg

Rückblick

Die Gesellschaft Bluefactory Fribourg-Freiburg SA (BFF SA) wurde am 12. Februar 2014 gegründet. Gemäss ihren Statuten bezweckt sie, das Innovationsquartier am ehemaligen Standort der Cardinal-Brauerei in Freiburg zu entwickeln, zu bebauen, zu betreiben und zu verwalten. Ihre Aktionäre sind der Staat und die Stadt Freiburg, die je die Hälfte der Aktien besitzen.

Buchhalterisch hat die Gesellschaft den Betrieb des Standorts blueFACTORY auf den 1. März 2014 übernommen. Bei ihrer Gründung verfügte sie über ein Kapital von 25 Millionen Franken, davon 24 Millionen Franken in Form von Anlagevermögen (Kaufwert des Geländes und der Städtebau­studien, die von den Aktionären zum Zeitpunkt der Gründung an die Gesellschaft übertragen wurden) und eine Million Franken in Form von liquiden Mitteln.

Der Hauptauftrag der BFF SA besteht im Bau und in der Vermietung von Räumlichkeiten – zuerst nur an die Träger von Inhaltsprojekten (Technologieplattformen), später dann auch an weitere Unternehmen – mit dem Ziel, den Wissens- und Technologietransfer zwischen den Hochschulen, den Forschungs- und Entwicklungsinstituten (F&E), den Unternehmen und den Märkten zu fördern.

Kapitalbedarf

Die ursprünglich unterkapitalisierte BFF SA erhält durch die Kapitalerhöhung den nötigen finan­ziellen Rückhalt, um die Entwicklung des blueFACTORY-Quartiers fortzusetzen und die Rolle eines Immobilieninvestors einzunehmen, der mit einem Return on Investment arbeitet.

Die benötigte Kapitalerhöhung beläuft sich auf 50 000 000 Franken für die beiden ersten Entwicklungsphasen, die bis 2029 geplant sind. Dieser Betrag setzt sich zusammen aus einer Kapitaleinlage in der Höhe von 40 000 000 Franken und der Umwandlung des Aktionärsdarlehens von 10 000 000 Franken in Aktienkapital. Für die Kapitalerhöhung kommen die beiden Aktionäre, der Staat Freiburg und die Stadt Freiburg, zu gleichen Teilen auf, dies entspricht auch der aktuellen Aktionärsstruktur. Der Anteil des Staats Freiburg an der Kapitalerhöhung beläuft sich somit auf 25 000 000 Franken.

Planung


Der Staatsrat ist vom ausserordentlichen Potenzial des blueFACTORY-Geländes für den Kanton und die Stadt Freiburg überzeugt. Die Bauarbeiten am ersten Geschäftsgebäude werden im ersten Halbjahr 2021 aufgenommen, danach folgen die Arbeiten am Experimentiergebäude des Smart Living Lab. Das erste Bauvorhaben wird von den künftigen Mietern bereits mit Interesse beobachtet. Die beiden Aktionäre, der Staat und die Stadt Freiburg, halten das blueFACTORY-Gelände für einen landesweit einzigartigen Innovations- und Lebensraum, der harmonisch entwickelt werden soll. Der Standort kombiniert ein Quartier mit einem qualitativ hochstehenden Zentrum für innovative Unternehmen des Kantons und begünstigt so den Austausch und die Zusammenarbeit. Dank seiner zentralen Lage in der Stadt ist der Standort zudem wie geschaffen für den Langsamverkehr, die Förderung der Nachhaltigkeit und das Vereinsleben.