Zurück

Corrida von Bulle

Zurück
Corrida von Bulle
Corrida von Bulle
Corrida von Bulle © 2018 Alle Rechte vorbehalten

Die 1976 lancierte Corrida von Bulle ist ein jährlicher Wettlauf, der am dritten Novembersonntag im historischen Zentrum von Bulle stattfindet. Alle Altersgruppen können daran teilnehmen: von Kindern über Volksläufer, Senioren und Behinderte bis zu den Eliten. Seit 1985 erhält der Elitesieger einen Stier, Symbol der Stadt, während für die Siegerin seit 1995 eine junge Kuh vorgesehen ist. An der ersten Ausgabe nahmen 950 Personen teil. Heute sind es mehr als 4500, darunter 2600 Kinder. Zahlreiche Freiwillige, Eltern und sonstige Zuschauer lassen sich Jahr für Jahr diesen Anlass nicht entgehen, der einen festen Platz im Veranstaltungskalender der Stadt hat.

Die Corrida von Bulle fand zum ersten Mal am 27. November 1976 auf Initiative des Bullers Jean-Pierre Cuennet statt. Mit Unterstützung seiner Kollegen der von ihm präsidierten Lokalsektion des Schweizerischen Turnverbands richtete er eine 1 km lange Rundstrecke ein, die sich in 40 Jahren kaum verändert hat. Start und Ziel befinden sich in der Grand-Rue auf Höhe des Hôtel de ville. Auf die in der ersten Ausgabe zu absolvierende Extraschlaufe zur Place St-Pierre wurde im nächsten Jahr verzichtet, da sich Läufer und Kirchgänger in die Quere gekommen waren...

Von Anfang an waren die Veranstalter bemüht, die besten Schweizer Läufer zur Teilnahme zu gewinnen, öffneten den Wettlauf aber auch für Ausländer. Spanier, Franzosen, Italiener und Tschechen sorgten nacheinander für spannende Rennen. Champion aller Kategorien ist bis heute der Walliser Pierre Delèze, der in acht Wettläufen siebenmal siegte. Seit den 2000er-Jahren haben die Afrikaner ihre Vorherrschaft nicht mehr abgegeben.

Anmerkungen

Im Lauf der Jahrzehnte entwickelte sich die Corrida von Bulle vom kleinen Nachtlauf des Jahrs 1976 zu einem unumgänglichen Anlass des Vereinslebens der Stadt Bulle. Nach dem Muster der Kilbi im Freiburgerland. Hört man in Lausanne «Comptoir, Weinlese, und dann ist Weihnachten», so heisst es im Greyerzerland «Kilbi, Corrida, und dann ist Weihnachten.» Eine Trilogie, zu der Glühwein und Marroni sowie eine verlässliche Wettervorhersage gehören: Die eisige Bise, die am Samstag der Corrida durch die Grand-Rue bläst, markiert häufig den Winteranfang in der Region.

Neben dem Wettlauf umfasst die Corrida von Bulle eine Wandergalerie mit künstlerischen Transparenten, für die Jacques Cesa verantwortlich zeichnet. 1989 hatte der Greyerzer Künstler den Veranstaltern vorgeschlagen, Sport und Kunst zu verbinden: «Statt unter patriotischen Fahnen zu laufen, sprintet Ihr Sportler lieber unter Kunstwerken! Die Läufer werden sich unter einer gemalten Decke die Lunge aus dem Hals rennen.» Seither lösten sich die Künstler jedes Jahr ab. Und einmal jährlich können Zuschauer und Athleten diese Bilder bewundern, die von der Bise voller Schadenfreude getätschelt werden. Bei der 40. Corrida schwangen 2015 dreissig 4 x 4 m grosse Transparente majestätisch über den Läufern hin und her.

Hören - Sehen

Corrida bulloise : 40 ans de course en ville en images

Links

Webseite der Corrida von Bulle

Referenzen

Referenzen und Bibliographie

Autor

Gilles Liard

Uebersetzung: Hubertus von Gemmingen

Ähnliche News